Vorteile des Dispos


Um überhaupt in dem Genuss von einem Dispokredit zu kommen, ist vor allem eines von Bedeutung für die Bank, die dem Bankkunden damit ein großes Vertrauen ausspricht, und zwar ein regelmäßiges Einkommen, das auch wirklich auf diesem Girokonto landet. Voraussetzung hierfür ist natürlich ein festes Arbeitsverhältnis. Voraussetzung ist auch, dass keine Pfändungen auf dem Konto vorhanden waren. Dabei kann man in diesem Punkt die Zukunft nicht vorhersagen. Allerdings wird eine Pfändung in der Regel zur Kündigung des Dispokredit führen. Bei einigen Banken ist es sogar auch so, dass dem Bankkunden auch das Konto gekündigt wird. Allgemein sind aber auch die Punkte für eine derartige Kreditvergabe die Volljährigkeit und ach keine negativen Einträge bei der SCHUFA.
Die Vorteile, die ein Dispokredit dem Bankkunden bringt ist dabei die wesentlich höhere finanzielle Flexibilität, die das Girokonto dabei bringt. Dabei ist es so, dass der Dispo als flexible Kreditlinie an die persönlichen Bedürfnisse angepasst werden kann. Die Rückzahlung kann dabei sehr flexibel erfolgen, wenn dies die Bank verlangt – entweder in monatlichen Raten oder aber in einem Betrag. Es handelt sich aber bei dieser Art Kredit in der Regel um eine dauerhafte Kreditlinie. Die Zinsen für einen Dispo fallen im Übrigen nur für den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag an.