Die fertige Ausbildung – Magazin der Telis Finanz AG


Wer einen Ausbildungsplatz in der Tasche hat, hat meist einen längeren steinigen Weg hinter sich. Absagen und eine Unzahl an Bewerbungen entmutigen und demotivieren gerade junge Leute sehr schnell, denn sie suchen den Grund für die Absage meist bei sich und nehmen diese persönlich. Ein großer Fehler, aber es ist nur allzu verständlich, dass sie so denken. Was bleibt ihnen auch anderes übrig, meist kommen sie direkt von der Schule, können also noch gar nicht mit anderen Leistungen als ihren schulischen punkten und werden dennoch abgelehnt.

Als ersten Schritt sollte man nach vielen Misserfolgen zunächst die Bewerbungsunterlagen prüfen lassen. Die Arbeitsämter leisten hier Hilfestellung. Vielleicht ist es auch sinnvoll, ein Praktikum zu absolvieren, um den Arbeitgebern zu zeigen, dass man weiß, worauf man sich einlässt und die Entscheidung aufgrund von praktischen Erfahrungen erfolgte. Die intensive Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch gehört ebenfalls zu einer gewissenhaften Bewerbung und wer eine Einladung erhält, kann sich bereits auf die Schulter klopfen, denn dies signalisiert, dass man als Mitarbeiter auf jeden Fall in Frage kommt. Das Gespräch spielt eine wichtige Rolle und gerade schwächere Schüler können so schulische Defizite durch Engagement ausgleichen.

Sofia, die aktuell eine Ausbildung in Regensburg, bei der Telis Finanz absolviert, erzählt: „Ich war so nervös, aber die Atmosphäre beim Gespräch hat mit gleich Sicherheit gegeben. Wie mein Chef mir später erzählte, war ich eigentlich nicht die Wunschkandidatin, aber weil ich auch das Magazin der Telis Finanz AG im Internet gelesen habe, wusste im Gegensatz zu meinen Konkurrenten viele Details über die Firma und konnte aktuelle Projekte als Argument für meine Motivation anführen.“