Nichtraucher durch ärztliche Hilfe


Wenn alle Pflaster und Kaugummis nicht dabei helfen können, endlich mit dem Rauchen aufzuhören und ein rauchfreies Leben zu führen, dann hilft meist nur noch der Weg zum Arzt. Mit ärztlicher Hilfe haben es schon viele Menschen geschafft, zum Nichtraucher zu werden. Mit dem Rauchen aufzuhören, kann auch entspannend sein, aber auch hier gilt, der Raucher muss wirklich den festen Willen haben, die Zigaretten aus seinem Leben und vor allen Dingen aus seinem Denken zu verbannen. Wie kann die ärztliche Hilfe auf dem Weg zum Nichtraucher aussehen?

Eine sehr beliebte und auch bewährte Methode ist Hypnose. Bei dieser Therapie muss man allerdings auch bereit sein, sich darauf einzulassen. In diesem Fall ist es wichtig einen Therapeuten zu finden, zu dem man ein Vertrauensverhältnis aufbauen kann. Ist das der Fall, dann kann es durchaus gelingen, auf Dauer nicht mehr zu rauchen. Eine andere Möglichkeit ist Akupunktur. Diese 2000 Jahre alte, chinesische Heilmethode kann auch bei einem starken Raucher angewendet werden und diesen zu einem erfolgreichen Nichtraucher machen. Skeptiker werden jetzt vielleicht anführen, dass ein echter Raucher wieder an zu qualmen fängt, sobald die Nadeln an den strategisch wichtigen Punkten verschwunden sind. Auch hier spielt der Kopf eine sehr große Rolle, denn selbst wenn die Akupunktur Nadeln verschwunden sind, dann muss der Wille immer noch da sein, mit dem Rauchen ein für alle mal aufzuhören. Jeder der während der Sitzung beim Therapeuten oder beim Arzt, wenn der die Akupunktur Nadeln setzt, schon an die nächste Zigarette denkt, der wird nie mit dem Rauchen aufhören.