Modulare USV sorgt für Sicherheit


Unternehmen müssen auf jeden Fall außer für die Kühlung der IT-Einheit auch für die effektive und vor allem sichere Stromversorgung sorgen. Denn ansonsten ist nicht nur finanzieller Schaden vorprogrammiert, sondern auch von technischer Seite her. Vor allem bei Stromschwankungen. Doch durch eine modulare USV kann vor allem diesem Problem entgegengewirkt werden. Hierbei handelt es sich um ein USV-System, das wie die Bezeichnung schon verrät aus verschiedenen Modulen besteht und auch aus verschiedenen Systemgehäusen. Bei den Systemgehäusen unterscheidet man die 40 kVA für zwei 20 kVA USV-Module und Batterien sowie die 80 kVA für bis zu vier 4 USV-Module. Eine derartige USV kann zum Beispiel vier eingebaute Powermodule enthalten, wobei jedes Powermodul im Prinzip eine eigene USV ist und aus einem Gleichrichter, einem Batterielader, einem Filter und dem Wechselrichter besteht. Die Sicherheit für eine IT-Einheit erhöht sich durch den Einsatz von einem derartigen Modulsystem gleich um ein Vielfaches gegenüber einer normalen USV. Denn die Module arbeiten parallel redundant miteinander. Die Unternehmen, die diese Modul-Systeme einsetzen, können natürlich die Redundanz individuell nach ihren Bedürfnissen einstellen. Die Netzrückwirkung von diesen Systemen ist sehr gering. Ebenso wie die Verlustleistung. Dafür hat dieses System einen recht großen Eingangspowerfaktor. Das Modul ist dabei so konstruiert, dass es auch zusammen mit einer Brennstoffzelle einsetzbar ist.