Dem Rentenproblem mit der privaten Rentenversicherung trotzen


Ist in Deutschland vom Rentenproblem die Rede, dann ist damit gemeint, dass so langsam die Rentenkassen der gesetzlichen Rentenversicherung leer sind. Es gibt inzwischen immer mehr Rentner, die aus der gesetzlichen Rentenkasse bezahlt werden müssen. Auf der anderen Seite gibt es aber immer weniger Arbeitnehmer, die in die gesetzliche Rente einzahlen. Früher oder später wird es zu einem Zusammenbruch kommen, sodass das Rentenproblem heute jeden etwas angeht und man sich schleunigst um eine private Rentenversicherung kümmern muss. Am besten schließt man gleich eine private Rentenversicherung ab, wenn man in das Berufsleben einsteigt. Es gibt viele Möglichkeiten zur privaten Altersvorsorge, die auch dann bereits getroffen werden können, wenn man selbst noch gar nicht so viel Geld verdient. Mit einer Investition von zehn Euro monatlich kann man bereits in einen Rentenvertrag einzahlen und auf die Jahre der Berufstätigkeit gesehen, auch mit solch kleinen Beträgen dem Rentenproblem ein Schnippchen schlagen. Besonders interessant ist an dieser Stelle die Riester Rente, denn unter bestimmten Voraussetzungen unterstützt der Staat mit Bonuszahlungen diese Form der privaten Rentenversicherung. Auch die Wohn-Riester-Rente ist seit einigen Jahren sehr beliebt und verspricht sehr gute Renditen. Daneben gibt es aber noch viele weiter Möglichkeiten, mit denen man eine gute Vorsorge für das Rentenalter schaffen kann. Wichtig ist es an dieser Stelle sich selbst über die Möglichkeiten zu informieren, was beispielsweise im Internet über ein der Suchmaschinen möglich ist. Des Weiteren sollte man sich immer auch von einem Fachmann beraten lassen, denn man bei einer Versicherungsgesellschaft oder auch bei seiner Hausbank finden kann.