Lexan erfüllt selbst die höchsten Ansprüche


lexan gleicht vom Aussehen her dem Acrylglas und wird häufig mit diesem verwechselt von Menschen die sich nicht mit diesen Materialien auskennen. Die Unterschiede bestehen zum Großteil darin, dass dieses Material noch um ein vielfaches langlebiger gegenüber dem Acrylglas ist, sowie auch wesentlich schlagzäher und auch biegsamer. Dies ermöglicht es lexan auf unterschiedliche Weise und für verschiedene Anwendungen einzusetzen, unter anderem kann es auch auf dem Bau verwendet werden, weil es den hohen Ansprüchen die dort abverlangt werden ausreichend nachkommt. Die Vorteile bestehen darüber hinaus darin, dass dieses Material auch über eine längere Zeit der Lagerung sein optisches Aussehen nicht verliert und ausgezeichnet allen Witterungsbedingungen standhält ohne auch nur den geringsten Schaden zu nehmen. Ebenfalls ist es auch UV- Beständig und nicht so leicht entflammbar. Bei der Verarbeitung sollte man aber bedenken, dass man eine Maschine benötigt die absolut hochwertig sein muss und saubere Schnitte macht, um Risse im Material zu vermeiden. Für das Bohren eignen sich unter anderem Kegel- oder Spiralbohrer sehr gut, da sie nur glatte Bohrränder hinterlassen und somit Risse vermieden werden. Die Pflege dieses Materials ist ganz einfach und kann mit lauwarmen Wasser und haushaltsüblichen Geschirrspülmittel erfolgen. Vermeiden sollte man aber bei der Reinigung scheuernde Reinigungsmittel sowie auch Lösungsmittel, da diese dem Material schaden könnten. Weitere Informationen über die Verarbeitung, sowie auch über die Reinigung und allem was man über dieses widerstandsfähige Material sonst noch wissen sollte findet man online, sodass man sich ausreichend informieren kann bevor man sich für oder gegen die Verwendung entscheiden kann.