Weihnachtsessen in Holland


Weihnachten wird anderswo anders gefeiert als in Deutschland. In Deutschland polieren die Kinder zum Beispiel am Abend des 5. Dezember ihre Stiefel, um sie dann hinauszustellen. Am nächsten Morgen haben sie traditionell Nüsse und Mandarinen in den Stiefeln – dann war der Nikolaus da. Die Kinder in Holland indes warten das „Große Klopfen“. Denn die Bescherung zum Nikolaustag gibt es schon am Vorabend des 6. Dezember. Die Schuhe stellt man dort schon Ende November raus. Ob der Nikolaus in Holland vielleicht mit dem Fahrrad unterwegs ist und deshalb länger braucht? Nein mit dem Schiff, und zwar von Spanien her. Nikolaustag heißt in Holland „Sinterklaasavond“. Und hier heißt der Nikolaus „Sinterklaas“. Neben dem Stiefel stehen Wasser und Karotte für das Pferd vom Sinterklaas. Eine lange Tradition zu diesem Ereignis sind Schokoladenbuchstaben. Diese isst man in Holland
sehr gerne. Jahr für Jahr werden 20 Millionen dieser Schokobuchstaben verkauft. Dies hat eine lange Tradition. Denn früher wurden die Geschenke des Sinterklaas mit einem Laken bedeckt. Damit jedes Kind wusste, für wen welches Geschenk war, wurde auf das Geschenk ein Schokoladenbuchstabe mit dem Anfangsbuchstaben des Namens gelegt, damals noch gebacken aus Brotteig. Heute sind die Schokobuchstaben aus Keksen oder Blätterteig. Am
24. Dezember spart man sich in Holland den Trubel um Weihnachten weitgehend. Den hat man ja am 5. Dezember bereits hinter sich gebracht. An diesem Tag gehen die Holländer in die Kirche. Natürlich kommt auch etwas Leckeres auf den Tisch. Die Deutschen finden Jahr für Jahr Anregungen fürs Weihnachtsmahl für nach der Kirche auch auf http://www.rezepte-journal.de