Vita Balance Hotel


Im Jahre 1823 entschlossen sich unsere Ahnen, eine Mühle in Waldbreitbach zu bewirtschaften, und zwar eine Ölmühle. Es wurde eine Zent- oder Bannmühle, d. h. die Landwirte aus einem bestimmten Umkreis mussten in unserer Mühle ihren Raps oder die Bucheckern zu Öl pressen lassen. 10% davon erhielt der Fürst (das waren noch Zeiten), darum Zentmühle. Eine Getreidemühle daraus zu machen, bestimmte man etwa 1855. Nunmehr konnte man Getreide mahlen, nachdem ein Beutelgang beantragt war. Die Mühle wurde in Gang gesetzt durch ein unterschlägiges Mühlrad, d. h. das Wasser trieb das Mühlrad an an, indem es unter dem Mühlrad strömte.

Im Jahre 1909 bekamen wir die erste Turbine, die nicht nur die Mühle antrieb, sondern auch einen Stromerzeuger, wodurch Elektrizität produziert wurde. Unsere Ahnen bauten ein Stromnetz auf und wenig später war jedes Haus in der Ortschaft Waldbreitbach durch uns elektrifiziert. Bis 1938 erreichten wir es mit der Turbine und zwei ölbetriebenen Generatoren, genügend Strom zu produzieren. Immer mehr Elektogeräte kamen darauffolgend auf und es gelang uns nicht mehr, genug Elektrizität zu erzeugen.

Daher veräußerten wir das komplette Stromnetz an die Rhein-Wied AG, die bereits die anderen Orte mit Elektrizität belieferte. Im Jahre 1955 veränderte man das Wohnhaus der Mühle zu einem Gasthaus, als die Mühle nicht mehr genug Erlös abgeworfen hat. Die Großeltern beantragten eine Speisen- und Schankerlaubnis. Da die Großmühlen ein Überleben so gut wie nicht zu machen machten, wurde die Mühle 1960 vom Netz genommen. 1970 übernahmen die Eltern die Pension und erweiterten diese zu einem Hotel mit 50 Betten und Schwimmbad. Die Tennishalle Waldbreitbach wurde 1979 mit noch anderen Gesellschaftern errichtet. Dann kam der Umbruch von den älteren Urlaubsgästen zu den Sportlern. In unserem Hotel gastierte das erste Fußball-Trainingslager 1984. 1996 erweiterten wir das Hotel mit einem Tagungsbereich und Räumlichkeiten für Feierlichkeiten jedweder Art. Ein Wintergarten mit herunterfahrbaren Fensterfronten sollte 2002 errichtet werden. Leider ist der Geschäftsführer von dem Unternehmen die das Patent darüber haben, im Verlauf der Bauphase verstorben und bis jetzt konnte noch keine Firma dieses Patent weiterführen. Die Tennishalle Waldbreitbach gehört seit 2005 wieder zum Sporthotel Hertling und durch Umgestaltungsmaßnahmen wurde die Halle von 3 auf 2 Tennisplätze reduziert und auf einem Platz wurde „Gustels Krippenwelt“ aufgebaut sowie ein abgeschlossener Eingangsbereich mit Verkaufsraum.

Das Sporthotel Hertling haben wir seit September 2008 zu Vita Balance Hotel Hertling umfirmiert. Viele Zimmer wurden im Jahr 2010 neu möbliert und erneuert.

Bei uns ist der Baumeister der berühmten Naturwurzelkrippe zuhause. Zur größten Naturwurzelkrippe der Welt hat das „Guinnessbuch der Rekorde“ das Krippenbauwerk von Gustel Hertling und seinen Söhnen amtlich erklärt. Auf einer Fläche von über 700m² (in der selektiv umfunktionierten Tennishalle direkt neben dem Vita-Balance-Hotel Hertling) sind neben der großen Wurzelkrippe ca. 1.300 Weihnachtskrippen in liebevoller Kleinstarbeit aufgebaut und zu bewundern.

Aber nicht nur in der Adventszeit, wo die Menschen enger zusammen rücken und sich ganz besonders nach Frieden sehnen, übermitteln die Krippen der Ausstellung in „Gustels Krippenwelt“ jetzt ganzjährig Krippentradition, auch Tradition anderer Völker und Welten.