J.S. Facility Service – Entrümpelungsservice Mainz


Sie planen einen Umzug, müssen etwas von A nach B schaffen oder haben Räumlichkeiten, die entrümpelt werden müssen? Hier sind Sie bei uns goldrichtig.

Wir, der J.S. Facility Service, sind ein solider Gebäudedienstleister und Ihr Partner für Haushalts- und Wohnungsauflösungen jeglicher Art. Wir sind was Sie suchen – von Klein- und Einzelteilen bis unhandlichenn Einrichtungsgegenständen.

Im Umkreis Mainz und Wiesbaden und Frankfurt sind wir Spezialist, wenn es um Umzüge und Transporte geht. Neben vielen Aspekten umschließt unser Service auch die Zurverfügungstellung von Umzugskisten und vergleichbarem Verstauungsraum.

Wir gehen Ihnen bei Auf- und Abbau Ihrer Einrichtungsgegenstände und beim Unterbringen Ihres Umzugsgutes gerne zur Hand.

Unser Ziel ist es jeden unserer Kunden ordentlich, zeitnah und kostengünstig zufrieden zu stellen.

Prinzipiell kostenfrei und unverbindlich ist die Begehung vor Ort. Wir erstellen Ihnen vor Vollziehung der Leistung ein Angebot, das sämtliche zu erwartenden Ausgaben enthält. Sie erleben keine bösen Überraschungen und dies schafft Transparenz.

Zu unseren Betätigungen gehören die Entrümpelung von Haushalten, Wohnungen, Büros, vollständigen Gebäuden, Garagen, Keller und Speicher, Tapeten- und Teppichbodenentfernung, fachgerechte Demontage, Entfernung von Raumteilern, Einbauküchen, Maschinen, Büroeinrichtungen, Umzüge und Kleintransporte, selbstverständlich auch die Abholung von Kleinmengen und Einzelteilen. Uns schrecken selbst stark verunreinigte Behausungen nicht ab. Egal ob es um eine Entrümpelung in Mainz oder eine Haushaltsauflösung in Wiesbaden oder Frankfurt geht – besenrein und blitzsauber werden Ihnen die Räumlichkeiten übergeben.

Eine Haushaltsauflösung ist die Räumung einer Wohnung inklusive der dazugehörigen Nebenräume (Keller, Dachboden) vom Hausrat des Wohnungsbesitzers, die damit verbunden ist, dass der Wohnungseigentümer daraufhin keinen eigenen Haushalt mehr führt.

Einen Abgang der Zahl der Privathaushalte stellt die Haushaltsauflösung in Beziehung auf die Volkswirtschaftslehre und die amtliche Statistik dar.

Soweit nutzlose oder wertlose Gegenstände davon betroffen sind, wird die Haushaltsauflösung auch als Entrümpelung bezeichnet.

Haushaltsauflösung und Entrümpelung sind auch die Bezeichnungen der Dienstleistung, die Haushaltsauflösung durchzuführen.

Die Entrümpelung kann aus mehreren Gründen notwendig werden: Nach einem Trauerfall, im Zuge der Zwangsräumung der Wohnung, beim Umzug des Bewohners in ein Pflegeheim oder bei durchgängiger Unterkunft in einer psychiatrischen Klinik. Auch bei einer Auswanderung kann der Haushalt aufgelöst werden.

Die Arbeiten werden vom Besitzer des Mobiliars – dem Besitzer der betreffenden Unterkunft – oder durch Dritte ausgeführt. Diesbezüglich kann eine Verordnung in einer Vorsorgevollmacht getroffen werden. Einen Entsorgungsfachbetrieb kann man mit der Erledigung betrauen. Auch wohltätige Einrichtungen bieten diesbezüglich Hilfe an.

Existiert für den Betroffenen eine rechtliche Betreuung, muss sich der Betreuer um die Auflösung kümmern, soweit sich dazu ein Anlass bietet und „Wohnungsangelegenheiten“ zu seinem Aufgabengebiet gehören. Das Aufenthaltsbestimmungsrecht muss dem Betreuer auch verliehen worden sein, wenn er den Umzug in eine andere Unterkunft arrangiert. Die Verantwortlichkeit für „Vermögensangelegenheiten“ setzen Geschäfte über den Haushalt, etwa zur Veräußerung einzelner Gegenstände oder zur unvermeidlichen Neuanschaffung neuer Dinge, voraus.

Sachwerte können verkauft werden. Sofern verfügbar, kann Hausrat auch durch die Sperrmüllabfuhr beseitigt werden. Zur Verwertung gehört auch die Eigentumswohnung oder das Eigenheim selbst, in dem sich der zu entsorgende Haushalt befunden hat, im Falle von Grundeigentum.

Im Falle einer Mietwohnung ist zu guter Letzt der Mietvertrag aufzulösen. Hierzu benötigt der Betreuer eine Autorisation des Betreuungsgerichts (§ 1907 I BGB). Die Wohnung ist an den Vermieter zurückzugeben und zu räumen. Bei Aufhebung des Mietverhältnisses sind gegebenenfalls Schönheitsreparaturen auszuführen.

Vorzubereiten ist die neue Unterbringung. Ein Heimvertrag oder ein neuer Mietvertrag ist hierzu eventuell zu unterzeichnen. Die Autorisation durch das Betreuungsgericht (§ 1907 III BGB) benötigt der Betreuer auch hierzu. Der Neukauf einer passenden Immobilie kann auch in Betracht kommen, wenn es die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Betroffenen zulassen. Die neue Bleibe ist bei Bedarf nach den Erfordernissen des Betroffenen einzurichten, etwa behindertengerecht umzubauen. Neue Möbelstücke und Gebrauchsgegenstände sind auch zu beschaffen soweit notwendig.

Der Besitzer des Hausrats hat die Unkosten der Haushaltsauflösung zu tragen. Die Erben sind das bei einem Trauerfall.

Ist der frühere Wohnungsinhaber nicht in der Lage, für die Ausgaben aufzukommen, so kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an, ob diese von Unterhaltspflichtigen oder Halter der Grundsicherung als unverzichtbare Umzugskosten zu zahlen sind. Bei dem jeweils verantwortlichen Sozialleistungsträger sind hierzu zuvor die notwendigen Formulare zu stellen.

Haushaltsauflösung und Entrümpelung sind auch die Benennungen der Dienstleistung, die Haushaltsauflösung durchzuführen. Einerseits basiert das Geschäftsmodell auf dem Verkauf brauchbarer Gegenstände und andererseits einem Entgelt für die Entsorgung des nicht brauchbaren Teils des Hausrates. In der Systematik der Wirtschaftszweige wird diese Dienstleistung aus diesem Grund auch unter Einzelhandel (mit sonstigen Gütern (in Verkaufsräumen)), NACE-Schlüssel 477993 geführt.