Die passende Girocard zum Gehaltskonto


Um seine täglichen Bankgeschäfte wie Überweisung der monatlichen Miete, Gas-und Strom-Zahlungen oder die Abzahlung eines Kredites vollziehen zu können, benötigt man ein Girokonto. Ohne ein Konto kommt der Mensch heute nicht mehr aus, da es eine Basisvoraussetzung darstellt, um am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen zu können. Ein Gehaltskonto oder Geschäftskonto ist immer ausgestattet mit einer Bankkarte und wahlweise auch mit einer Visa oder Mastercard Kreditkarte, die von der kontoführenden Bank zusätzlich zur Verfügung gestellt wird.

Eine Bankkarte/Debitkarte ist eine im ISO 7810-Format hergestellte Kunststoffkarte, mit der der Kontoinhaber sowohl Rechnungen bargeldlos bezahlen als auch Bargeld am Geldautomaten ziehen kann. Der Unterschied eine Bankkarte zu einer Kreditkarte liegt primär darin, dass der Zahlbetrag oder Betrag der Bargeldabhebung am ATM dem Girokonto zeitnah am selben Tag oder innerhalb weniger Tage belastet wird. Die Vorgang wird als „Debitieren“ bezeichnet und leitet daher auch den Begriff Debitkarte ab. Früher wurde sie auch als Scheckkarte bezeichnet, das sie bei der Einlösung eines Schecks bis zu einem Maximalbetrag von 400,- DM als Einlöseberechtigung diente. Ebenso ist der Begriff EC-Karte geläufig, da die Karten die Electronic Cash-Funktion beinhalteten.

In Verbindung mit einem Girokonto werden heute Debitkarten der beiden grossen Kartenorganisationen VISA und MasterCard ausgegeben. Das Visa-System nennt sich V-Pay, das Mastercard System ist als Maestro Karte schon lange Zeit im Umlauf. Beider Kartensysteme bieten in der Basis die bargeldlose Begleichung von Rechnungen sowie den Bargeldbezug an bankeigenen als auch institutsfremden Geldautomaten. Ebenso kann an sogenannten POS-Terminals (Point of Sale) im Handel z.B. im Supermarkt bargeldlos bezahlt werden. Ein derzeit noch wesentlicher und auch für V-Pay nachteiliger Umstand ist, dass man mit einer V-Pay Karte nur in Deutschland und an chipfähigen Terminals im europäischen Ausland Bargeld ziehen kann, während mit einer Maestro Karte der Bargeldbezug weltweit möglich ist.

Wer sich ein Online-Girokonto zulegen möchte, sollte daher abwägen, ob er auch im Ausland Bargeld beziehen möchte und dementsprechend ein Konto auswählen. Ein Girokontovergleich kann hier eine gute Entscheidungshilfe darstellen. Einige Anbieter von Girokonten mit V-Pay Karte bieten daher parallel eine kostenlose Visa Kreditkarte oder Mastercard an, mit der der Bargeldbezug auch weltweit möglich ist. Sehr empfehlenswert ist hier das DKB Girokonto, bei der keine Bargeldabhebungsgebühren weltweit anfallen. Das Girokonto ist quasi kostenlos! Auch andere Anbieter bieten attraktive Konten, die z.B. mit einem kostenlosen Tagesgeldkonto oder Wertpapierdepot ergänzt werden.