Minijob 2013: Das sind die neuen Regeln


Ab diesem Jahr dürfen Minijobber bis zu 450 Euro verdienen. Hierbei ist allerdings neu, dass der Eigenbetrag alle neuen sowie alten Minijobber bzw. deren Lohn auf mehr als 400 Euro erhöht wird. Das bedeutet, dass der Eigenbetrag nur weg fällt, wenn der Minijobber einen schriftlichen Antrag stellt. Daher sollten Sie als Minijobber genau wissen, wie Sie ihre Lohnabrechnung richtig machen. Mehr zum Thema neue Regelungen bei Minijobs können Sie in diesem Beitrag nachlesen.

Welche Neuerungen erwarten die Minijobber?

Ab Januar 2013 gilt, dass jeder Minijobber nur bis zu 450 Euro im Monat verdienen darf. Ferner müssen Minijobber ihren Eigenanteil für die Rentenversicherung selber tragen, wenn Sie sich nicht befreien lassen. Alte Minijobber müssen ihren Eigenanteil nur dann bezahlen, wenn sie mehr Lohn als 400 Euro ab 2013 erhalten. Alle Arbeitgeber sollten wissen, dass sie wie bisher einen festgelegten Beitrag der Rentenversicherung übernehmen, und zwar in Höhe von 15 Prozent. Demgegenüber sind Minijobber dazu verpflichtet, den Arbeitgeberbeitrag zur Rentenversicherung aufzustocken. Der Eigenanteil liegt in diesem Jahr bei 3,9 Prozent. Wenn der Minijobber seinen Eigenanteil zahlt, erhöht sich automatisch auch sein Rentenanspruch, sein Anspruch auf Rehaleistungen sowie der Anspruch auf eine Rente bei Erwerbsminderung oder die Chance früher in Rente zu gehen.

Weitere Neuregelungen

Außerdem ist wichtig, zu wissen, dass der Eigenanteil für die Rentenversicherung auch anfällt, wenn man bereits vor 2013 in dem Job beschäftigt war und sich der Lohn auf über 400 Euro erhöht. Die Ausnahme bilden Minijobber, die eine volle Altersrente oder eine Pension beziehen. Für diejenigen bleibt auch trotz Lohnerhöhung alles beim Alten. Sollten Sie als Minijobber ihren Eigenanteil zur Rentenversicherung nicht zahlen wollen, dann müssen Sie dies schriftlich ihrem Arbeitgeber mitteilen. Der Arbeitgeber wird diese Schreiben ordnungsgemäß aufbewahren, weil er es bei möglichen Prüfungen durch die Sozialversicherung vorzeigen muss. Die notwendige Meldung an die Zentrale für Minijobber erfolgt dann im Zusammenhang mit dem Anmelden vom Minijobber. Der Großteil der Minijobber wird mit Sicherheit diesen Antrag stellen, weil es Vorzüge birgt den Eigenanteil nicht selbst zu bezahlen. Wer sich noch nicht sicher ist, sollte sich Rat bei Experten holen und sich grundlegend über Vor- und Nachteile informieren.