Fotografie im Wandel der Zeit


Was gerade das Segment der Fotografie im Wandel der Zeit so mitgemacht hat, ist schon recht faszinierend. Wenn man an frühere Zeiten denkt, muß man feststellen, daß der Fortschritt auch hier nicht vorbei gegangen ist und die erstellen von Bildern schon wirklich recht einfach geworden ist im Gegensatz zu damals. Noch vor nicht allzu vielen Jahren wurde in die Kameras sogenannte Filme eingelegt. Noch vor dem Automatikeinzug gab es einen kleinen Hebel, an dem gedreht werden mußte, um das sich der Film in die Kamera einzog. Achso, die jungen Leute von heute wissen ja aufgrund von SD Karten garnicht, wie so etwas aussah.

Auf der Rückseite der Kamera befand sich in kleines Fach, in das die Filmrolle eingelegt werden mußte. An der Seite dieser Filmrolle schaute ein kleines Stück, sagen wir mal eine Folie heraus, auf der die Bilder festgehalten wurden. Da nur eine bestimmte Anzahl von Bildern auf dem Film gemacht werden konnten, wurde dieser dann gewechselt und in der Regel zum Fotografen gebracht. Da dieser ja auch Leben wollte, kostete das Entwickeln solcher Bilder auch Geld. Allerdings waren die Negative meistens dabei, um das eine oder andere Foto nachbestellen zu können. Auch das Fotografieren an sich war noch kein Zuckerschlecken wie es heutzutage ist. An der Kamera war kein Display befestigt, durch welches die schönen großen Fotos angeschaut werden konnten. Damals gab am Gerät einen kleinen viereckigen Teil, auch Sucher genannt, durch den geschaut werden musste, um das zu fotografierende Objekt anzuschauen. Ausserdem mussten je nach Lichtverhältnissen sowie Entfernung viele kleine Einstellungen vorgenommen werden, um ein halbwegs repektabeles Foto hinzubekommen, wenn es denn auch eines wurde.

Zu den Geräten heute gab es also eine Menge Unterschiede und die Fotografie war nicht so einfach. Heutzutage hingegen kosten solche Kameras nicht viel Geld und in der Regel handelt es sich um eine Digitalkamera. Die kleinen Kameras passen in fast jede Hosentasche und sind in Sekundenschnelle betriebsbereit. Einmal auf den Auslöser gedrückt, kann das eben gemachte Foto schon auf der Rückseite in einem Display angeschaut werden. Auch die vorhin genannte Filmrolle gehört der Geschichte an.

Als Speichermedium werden SD Karten verwendet, auf denen oftmals tausende Bilder Platz finden. Entwickeln lassen? So etwas gibt es heute nur noch ganz selten, denn die Fotos werden am heimischen Computer direkt über den Farbdrucker ausgedruckt. Dies kann allerdings auch in jedem gut bestückten Markt zu einem guten Preis gemacht werden, einfach das Foto auf der Karte auswählen und auf Drucken gehen. Innerhalb von Sekunden wird so ein Foto entwickelt. So kann man sehr gut sehen, wie auch die Fotografie ihre eigene kleine Revolution mit den Jahren durchgemacht hat.