Bandscheibenprobleme können zu einem Bandscheibenvorfall führen


Die menschliche Wirbelsäule wird unterteilt in fünf einzelnen Abschnitten, wobei es sich um die Halswirbelsäule, die Brustwirbelsäule, die Lendenwirbelsäule, um das Kreuzbein sowie das Steißbein handelt. Zwischen den Wirbeln befinden sich Bandscheiben, die dafür verantwortlich sind, dass die Wirbelsäule beweglich und zudem vor Stößen und Belastungen geschützt ist. Die Wirbelsäule verfügt über 23 Bandscheiben, die oftmals als Stoßdämpfer bezeichnet werden. Die Bandscheiben können jedoch durch diverse Einwirkungen wie beispielsweise eine Fehlhaltung, eine Fehlbelastung, Überbelastung, Bewegungsmangel oder durch Übergewicht beeinträchtigt werden. Setzt man die Bandscheiben regelmäßigen Belastungen aus, so können diese Schaden davontragen und Risse bilden.

Durch diese Risse und Dehnungen, kann der gallertartige Kern der Bandscheibe über den Faserring, der den Bandscheibenkern umgibt, heraustreten. Bandscheibenprobleme dieser Art können sehr schmerzhaft sein und den Alltag deutlich beeinträchtigen. Wird der Faserkern von der gallertartigen Flüssigkeit durchbrochen, so ist von einem Bandscheibenvorfall die Rede. Ein Bandscheibenvorfall benötigt eine gezielte Therapie um behoben werden zu können. In manchen Fällen ist sogar ein operativer Eingriff vonnöten. Daher ist es sehr wichtig, dass man bei Bandscheibenproblemen schnell handelt, um schwerwiegendere Beschwerden zu vermeiden. Wer Bandscheibenprobleme aufweist sollte unbedingt auf seine Körperhaltung achten, schwere Lasten nur aus der Hocke heraus und mit stabilisiertem Oberkörper aufheben und sich reichlich bewegen.

Bandscheibenprobleme entstehen nicht selten durch eine falsche Körperhaltung am Arbeitsplatz. Nahezu jeder Mensch, der täglich mehrere Stunden vor einem Computer sitzt, hat früher oder später Rückenprobleme, da man sich dabei unzureichend bewegt, bzw. seine Sitzposition nicht ändert. Dadurch wird nämlich ein gewisser Bereich der Wirbelsäule, abhängig davon wie man sitzt, dauerhaft belastet, wodurch die entsprechende Bandscheibe einen Schaden davontragen kann. Um Bandscheibenprobleme gar nicht erst aufkommen zu lassen, wäre es sinnvoll Sport zu betreiben. Dabei wäre es wichtig unter anderem die Rückenmuskulatur zu stärken. Mittels eines Fitnesskurses kann man im Gespräch mit einem Fitnesstrainer gezielte Übungen ausfindig machen, die für eine starke Rückenmuskulatur sowie eine gerade Haltung sorgen könnten.