Einen Container auf die richtige Weise befüllen


Wer ein Haus baut, eine große Wohnung aufwendig renoviert oder einen Garten ausmisten möchte, benötigt einen Container, um den kompletten Abfall zu entsorgen. Da aber viele Menschen keine Erfahrung mit Containern haben, kommt es oftmals zu Beladungsfehlern ich. Dabei ist es eigentlich ganz einfach, einen Container richtig zu beladen. Einige einfache Regeln und Tricks reichen schon aus, um die Containerbeladung ohne Frust und unnötigen Stress zu schaffen.

 

Den richtigen Container bestellen

 

Schon bei der Containerbestellung kann der erste Fehler passieren. Wer einen Container mieten möchte, um Gartenabfälle abzutransportieren, darf keinen Container für Bauschutt bestellen. Zudem sollte man sich ganz genau darüber informieren, mit welchen Abfällen ein Container beladen werden darf. Ansonsten kann es zu einer unangenehmen Überraschung kommen, denn der Containerdienst wird im Zweifel den Container nicht mitnehmen oder aber deutlich höhere Gebühren berechnen. Das kann man komplett vermeiden durch die richtige Auswahl des Containers. Aber auch bei der unmittelbaren Beladung eines Containers machen viele Leute große Fehler, die sich leicht vermeiden lassen.

 

Das richtige Ladesystem für einen Container

 

Auch wenn ein Container sehr groß ist, sollten die Abfälle nach Möglichkeit verkleinert werden, bevor sie in den Container geworfen werden. Viele sperrige Gegenstände sorgen dafür, dass ein Container sehr schnell voll ist, obwohl noch viel Platz übrig wäre. Beim Reloga Containerdienst kann man zudem Container in unterschiedlichen Formen bestellen und damit genau die Containerform wählen, die zum Abfall am besten passt. Je sperriger der Abfall ist, desto größer sollte die Containerfläche sein. Ein kleiner hoher Container ist hingegen bei Erdarbeiten und ähnlichen Nutzungszwecken die beste Wahl.