Krampfadern können behandelt werden


Viele Menschen auf der Welt leiden im Alter von 25 bis 74 Jahren unter dauerhaft erweiterten, unregelmäßig geschlängelten Venen. Man nennt diese Venen in der Regel Krampfadern. Diese häufig hervortretenden Adern stören viele nicht zuletzt aus ästhetischen Gründen. Beim Krampfaderleiden sind die Ursachen vielfältig. Man geht davon aus, dass die primäre Varikose in erster Linie auf einer Schwäche der Venenwand beruht. Auch gibt es viele Menschen, die die Veranlagung haben zur Venen- und Bindegewebsschwäche.

Enorm viele Personen haben viel zu wenig Bewegung, und daher treten Krampfadern auf. Der Bewegungsmangel gekoppelt mit Übergewicht führt oft notgedrungen zu Venenleiden. Auch viele stehende berufliche Tätigkeiten können verantwortlich sein, dass ein Krampfaderleiden auftritt. Die Studien haben ergeben, dass deutlich mehr Frauen darunter leiden als Männer. Auch in der Schwangerschaft können sich unter dem hormonellen Einfluss die Bindegewebe- und Muskelgewebe lockern. Dies gilt natürlich auch für die Venen.

Haben die Frauen mehrere Schwangerschaften hinter sich, so treten Krampfadern häufiger auf, denn die Gefahr ist dann ums Vielfache größer, dass die Venen nachgeben. Die vergrößernde Gebärmutter erschwert auch den Abfluss des Blutes aus den Beinen. Die Symptome sind klar und deutlich. Wer vor allem nach langem Sitzen und Stehen schmerzende, schwere und müde Beine hat, der hat mit absoluter Gewissheit auch eine Schwellneigung.

Bei vielen Frauen macht sich das Leiden kurz vor der Menstruation bemerkbar. Zeichnen sich unter der Haut erweiterte Adern ab, dann können Knoten hervortreten und Schlängelungen werden sichtbar. In solchen Fällen nimmt das Venenleiden sichtbare Züge an. Dann ist der Venenspezialist, der Phlebologe, gefragt. Ist die Diagnose gestellt, dann kann man mittels einer Therapie versuchen ein Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten, und eventuelle Komplikationen können so vermieden werden. Im Leben gibt es viele Situationen, wo man nahe der Verzweiflung ist. Bei einem Venenleiden sollte man immer darauf achten, den Venenspezialisten so schnell wie möglich aufzusuchen.