Richtig elektrisch rauchen


Gegenüber normalen Zigaretten bieten Elektrische zahlreiche Vorteile an, zum einen vom gesundheitlichen Aspekt aber auch vom finanziellen Aspekt her. Der Umstieg lohnt sich für die meisten Raucher deshalb enorm. Bevor man sich die elektrische Zigarette bestellt, sollte man sich allerdings gut über die Qualität informieren, weil nicht alle elektrischen Zigaretten die Qualitätskriterien erfüllen, die nötig sind, damit man den Dampf auch genießen kann. Spart man beim Kauf, relativiert sich diese Ersparnis schnell, wenn man bald ein neues Modell kaufen muss, das viel besser für den Dauerkonsum geeignet ist als die elektrische Zigarette, die man davor gekauft hat.

Bekannte Hersteller bieten Qualität

Es ist zwar nicht immer der Fall, dass ein unbekannter Hersteller schlechte Qualität liefert, aber leider ist dies bei elektrischen Zigaretten der Fall. Bekannte Hersteller, die sich einen gewissen Platz unter den Herstellern sichern konnten, bieten tatsächlich die beste Qualität an. Dies liegt an der Herstellung, die penibel ausgeführt wird und an den Materialien, die zur Herstellung verwendet werden. Diese sind aus Aluminium und anderen qualitativen Stoffen, so dass die Flüssigkeit nicht austreten kann und optimal zu Dampf gewandelt wird, was sehr wichtig ist, weil der Dampf sonst seinen vollen Geschmack im Mund des Konsumenten nicht entfalten kann.

Billighersteller meiden

Billighersteller kann man vielleicht verwenden um zu prüfen, ob die elektrische Zigarette für einen geeignet ist. Oft benutzt man diese E-Zigaretten ein paar Mal, bis eine Komponente in ihr den Geist aufgibt und man sie wegschmeissen kann. Deshalb sollte man gleich zu einem bekannten Hersteller greifen. Die Gefahr lauert aber auch bei den ungeprüften Herstellern, die ihre E-Zigaretten auf den europäischen Markt bringen. Neben der schlechten Qualität kann auch die Sicherheit des Konsumenten auf dem Spiel stehen, weil die darin enthaltenen Akkus oft fehlerhaft sind und die Plastikteile in Gesichtsnähe splittern könnten.

Auch bei der Flüssigkeit auf Qualität achten

Damit die elektrische Zigarette funktioniert, muss eine Flüssigkeit benutzt werden, die in den „Filter“ der E-Zigarette geschüttet wird. Aus dieser Flüssigkeit entsteht der Dampf, der später vom Konsumenten eingeatamet werden kann. Auch bei diesen Flüssigkeiten, im Fachjargon auch e-Liquids genannt, sollte man unbedingt auf die Qualität achten. So kann die Nikotindosis bei unbekannten und ungeprüften Herstellern stark von der Angegebenen abweichen, was ein Sicherheitsrisiko für die Gesundheit darstellen könnte. Tests haben ergeben, dass sich in manchen e-Liquids dermaßen viel Nikotin befindet, dass die Dosis aus umgerechnet einer Schachtel Zigaretten mehr als 10 enthält. Qualitative Hersteller benutzen Werkzeuge, die eine exakte Bestimmung der Nikotinmenge abmessen können und diese wird auch regelmäßig geprüft.

So kann das Sparen und das Schonen der Gesundheit beginnen

Wurden alle wichtigen Aspekte bei der Wahl der elektrischen Zigarette und der e-Liquid beachtet, dann steht einem gesunden und sicheren Konsum nichts mehr im Wege. Auch kann man sehr viel Geld gegenüber dem Konsum der normalen Zigarette sparen, weil die Flüssigkeiten nur einen Bruchteil des Preises kosten, die eine Schachtel Zigaretten kostet. Ungefähre Angaben ergeben, dass man gut 2 / 3 seines Geldes einsparen kann. Grund dafür ist das Fehlen der staatlichen Tabaksteuern und die freie Preisgestaltung der Hersteller.