Privatsphäre durch Kellertrennwände


Oftmals stehen viele Sachen in der eigenen Wohnung herum, die nur unnötigen Platz wegnehmen. Damit dieser Platz wieder frei gemacht wird, kann der Keller genutzt werden. Ein Keller ist der perfekte Platz für Sachen, die nicht mehr regelmäßig verwendet werden. Dabei bieten viele Mietshäuser und Wohnungen große Kellerräume an, statt einzelnen Kammern. Dies kann natürlich Vor- und Nachteile bringen. Gerade wenn teure Sachen im Keller gelagert werden sollen, dann spielt auch die Sicherheit eine große Rolle. Auch die Privatsphäre ist in einem großen Kellerraum nicht geben und es sollten andere Möglichkeiten genutzt werden. Dazu sollten Kellertrennwände genutzt werden. Diese haben den Vorteil, dass ein großer Kellerraum in viele kleine Bereiche unterteilt werden kann. Dabei ist es nicht einmal notwendig, dass jeder Mieter sich eine Kellertrennwand zulegt. Auch schon eine eigene Box kann mehr Sicherheit und Privatsphäre bieten und ist dabei nicht einmal teuer.

 

Es gibt verschiedene Arten an Trennwänden und sicherlich bieten sie alle Vor- und Nachteile. Natürlich sollte vorher festgestellt werden, wie hoch und breit die Kellertrennwand sein darf, damit keine Probleme entstehen. Erst dann kann nach den richtigen Trennwänden Ausschau gehalten werden. Diese können aus Holz, Metall, Plastik oder auch Kunststoff bestehen. Dabei müssen diese nicht einmal komplett eine Wand sein, sondern können auch nur aus Balken oder Stäben bestehen. Dies ist dafür gut, dass die Luft gut zirkulieren kann und kein muffiger Geruch entsteht. Auch die Art der Anbringung kann je nach Wand und Mietvereinbarung variieren und sollte vorher geklärt werden. Es gibt sowohl ganze Wände, aber auch eine Art Box.