Die Zylinder vom Schließsystem TSE SYSTEM 6000


Den TSE Schließzylinder für die Schließanlage TSE SYSTEM 6000 von Burg Wächter gibt es in verschiedenen Varianten, ideal für den Einsatz bei großen und auch bei kleineren Objekten. Das Herzstück dieser Anlage ist der Zylinder, wobei die Kommunikation der Zylinderelektronik bidirektional erfolgt und somit den Ein- und Ausgang von Signalen ermöglicht. Verwendet wird dabei die AES-Verschlüsselung für eine maximale Datensicherheit, auf die natürlich alle Unternehmen setzen, die sich eine derartige Schließanlage einbauen. Die TSE Schließzylinder sind dabei mit einem patentierten Rastsystem ausgestattet, was die maßgenaue Anpassung an die Tu?rstärke ermöglicht und einen problemlosen Einbau sicherstellt.

Verschiedene Identmedien

Beim Einbau von diesem Zylinder wird letztlich aber nicht mehr gemacht, als der vorhandene mechanische Zylinder ausgewechselt, wobei die Beschläge übernommen werden können. Für die TSE Schließzylinder ist dabei keine permanente Stromversorgung erforderlich, auch müssen für die Installation weder Kabel verlegt werden müssen, noch müssen Tu?ren umgebaut werden. Eingesetzt wird für die Türöffnung bei diesem Schließsystem meist der Fingerscan, der es nicht einmal erforderlich macht, dass man E-Key oder Schlüssel bei sich trägt. Die verschiedenen Identmedien sind natürlich im Rahmen des Systems alle gut miteinander kombinierbar.

Sichere Verschlu?sselungstechnologie

Gemeinsam haben alle Identmedien, dass diese einen Funkkontakt zu dem digitalen Schließzylinder herstellen. Hierdurch wird die Zugangsberechtigung überprüft und die Schließelektronik ausgelöst. Gewährleistet ist beim gesamten System die Sicherheit bei der Datenu?bertragung, die durch eine Verschlu?sselungstechnologie gewährleistet ist, welche auf dem Advanced Encryption Standard (AES) beruht. Verwendet wird der AES zum Beispiel auch in den USA fu?r die Übermittlung staatliche Dokumente, die der höchsten Geheimhaltungsstufe entsprechen, was überzeugen sollte.