Höhere Einbruchszahlen erfordern Gegenmaßnahmen


Oftmals kommen die Täter durch den heimischen Garten und brechen einfach ins Haus bzw. die Wohnung ein, klettern auch teils die Regenrinne hoch in den ersten Stock, das allerdings nur dann, wenn sie sich wirklich unbeobachtet fühlen und Zeit haben. In den meisten Fällen werden die Terrassentüren aufgebrochen und die Kellerfenster eingetreten. Dagegen kann man natürlich etwas tun, und zwar Sicherungen für Türen und Fenster installieren, die es den Einbrechern erschweren bzw. unmöglich machen in ein Haus einzudringen. Wenn durch Fahrlässigkeit bzw.

Idealer Innenschutz durch Tresor

Vergessen die Fenster oder Türen nicht geschlossen werden, ist natürlich auch dann den Einbrechern Tür und Tor geöffnet. In derartigen Fällen ist es natürlich sinnvoll und hilfreich, wenn der Hausbesitzer auch für einen effektiven Innenschutz gesorgt hat und einen Tresor, wie den Proguard – 150 KL anschaffte, mit dessen Hilfe er in der Lage ist sein Hab und Gut auch dann zu schützen, wenn es dem Einbrecher gelungen ist ins Haus einzudringen.

Größe des Tresors prüfen

Prävention betreiben nennt man auch das, wobei dieser Tresor nicht nur über einen hohen Widerstandsgrad verfügt, der es Einbrechern besonders schwer macht in die Wohnung bzw. das Haus einzudringen. Jeder Haushalt sollte grundsätzlich bei jedem Umzug oder jeder größeren Neuanschaffung allerdings einen Sicherheitscheck machen, ob der Tresor, den man sich anschaffte auch wirklich die Dinge aufnehmen kann, die nicht nur teuer waren, sondern auch einem sehr „lieb“ sind. Den wertmäßigen Verlust bei einem Einbruch ersetzt die Versicherung nämlich, nicht aber den meist sehr hohen ideellen Wert von einem Gegenstand.