Alarmanlagen für alle Bedürfnisse


Moderne Alarmanlagen gibt es nicht nur für Unternehmen, sondern auch für private Haushalte, wobei es verschiedene Arten von Alarmanalagen gibt. Die Installation von Alarmanlagen hat jedoch eine einzige Motivation – Schadenverhütung betreiben zur Erkennung von Gefahren und zwecks der Weiterleitung der jeweiligen Alarmmeldung. Schon durch den Bruch von einer Fensterscheibe kann eine Alarmanlage ausgelöst werden, weil dies auf das unberechtigte Öffnen von Fenstern und Türen hinweist, wobei Alarmanlagen auch erst ausgelöst werden können wenn es zu einem unberechtigten Begehen von Räumen kommt.

Alarmanlagen sind entsprechend der jeweiligen Leistungsfähigkeit in die VdS-Klassen A, B und C eingeteilt, wobei die Klassen A und B sich für Privathaushalte und kleinere Gewerbebetrieb eignen und die Klasse C den höchsten Anforderungen an die Sicherheit genügt.

Vorteile Funkalarmanlagen

Bei den Alarmanlagen unterscheidet man letztlich noch die Funk- und drahtgebundene Alarmanlagen, wobei beide Varianten für den Nutzer über Vor- und Nachteile verfügen können. Die Funkalarmanlagen erfordern dabei keinen umständlichen Einbau, wobei sie auch flexibel sind und sich überall und in kurzer Zeit installieren lassen. Sie bieten sich daher besonders für Wohnungen und Häuser an, wo bauliche Veränderungen nicht vorgenommen werden können, sprich an Mietshäusern.

Regelmäßige Wartung

Des Weiteren lassen sich mit diesen Alarmanlagen auch abgelegene und nicht mit Strom versorgbare Orte sicher machen, wie Scheunen oder die Zufahrt, die sich weit weg vom Haus befindet. Die modernen Funk-Alarmanlagen arbeiten inzwischen fast störungsfrei, sprich lösen keinen Fehlalarm aus, wenn kleinere Tiere in den Erfassungsbereich geraten. Was sehr wichtig ist bei Alarmanlagen ist die regelmäßige Wartung, wobei sich aus dem Grund im Handel auch Ersatz-Batterien kaufen lassen für die Alarmanlagen.