Photovoltaik Deutschland ebenfalls minimale Sonnenstunden sind ausreichend!


Luana Capital New Energy Concepts Gesellschaft (Luana Capital), mit Sitz in Hamburg, hat sich auf die Organisation und Emission von neuen, profitorientierten Kapitalanlagen fokussiert. Das professionelle Team möchte seinen Anteil zu einer nachhaltigen Stromherstellung beisteuern. Seit der Firmengründung in 2008 steht der Fokus ebenso auf Photovoltaik Investments in Europa. Bis heute hat die Luana Capital 5 Photovoltaikobjekte in Form von Privatplatzierungen und zwei Fonds für Privatinvestoren initiiert. Luana Capital – Phovoltaik Deutschland mit den wesentlichsten Fakten:

  • Phovoltaik Deutschland mit dem Standort Deutschland hat keine Auslands- und Währungsgefahr.
  • Die Risikoverteilung des Phovoltaik Deutschland durch wohlüberlegte mittelbare Anlage in diverse Photovoltaikanlagen.
  • Die Kostenabsicherung durch geplante schlüsselfertige Anschaffung der Objekte für den Phovoltaik Deutschland.
  • Die Objektauswahl des Phovoltaik Deutschland anhand im Voraus gewisser Investitionsvoraussetzungen
  • Verantwortungsbewusste Berechnung des Phovoltaik Deutschland.
  • Phovoltaik Deutschland hat eine kurze Ablaufzeit – mit einer Abgabe nach circa 9 Jahren.

Photovoltaik Deutschland von Luana Capital – keine Zukunft ohne Solarenergie

Seit der photovoltaische, zum Teil auch photoelektrische Folgeerscheinung geheißen, von Alexandre Edmond Becquerel 1839 entdeckt und mit Hilfe von Albert Einstein im Jahr 1905 richtig verständlich gemacht wurde, kam der Erzeugung elektrischen Stroms aus Solarenergie nichts in die Quere. Doch erst in den 90er Jahren wurde die endgültige Motivation durch die gesetzliche Subvention dieser Technik geschaffen und dadurch die Energiewende bewirkt. Aktuell decken die fossilen Rohstoffe wie Kohle, Erdöl- und Erdgas geschätzt 80 % des Primärenergiebedarfs der Welt. Detaillierte Daten erhält man hier!

Photovoltaik Deutschland auch wenig Sonne bringt viel

Luana Capital – Phovoltaik Deutschland sieht Solaranlagen mit dem entsprechenden EEG-Einvernehmen in der Bundesrepublik vor. Strikte Investitionsgrundvoraussetzungen für die Übernahme von Investitionsobjekten sind die Corekriterien. Diese bestimmen, dass der Einkaufspreis, zu welchen der Initiator indirekt die Photovoltaikobjekte kauft, mit der jeweiligen Höhe der Einspeisevergütung korreliert. Eine Minderung der Einspeisevergütung – per exemplum in Folge modifizierter gesetzlicher Rahmenbedingungen oder eines retardierten Netzanschlusses – wird auf diese Weise durch entsprechend billigere Kaufpreise aufgefangen.