Mit einem Elektrofahrrad umweltfreundlich unterwegs


Elektrofahrräder liegen voll im Trend, denn die umweltfreundlichen, ökonomischen Fortbewegungsmittel sind preislich für jedermann erschwinglich. Ein Elektrofahrrad unterstützt den Fahrer, sobald dieser in die Pedale tritt, das heißt das Fahrrad ist mit einer Tretunterstützung ausgestattet. Auf dem Vorder- oder Hinterrad ist ein Elektromotor platziert, der sich automatisch in Gang setzt, sobald in die Pedale getreten wird. Bei einer erreichten Geschwindigkeit von 25 km pro Stunde schaltet sich der Elektromotor wieder automatisch aus. Elektrofahrräder sind vielfältig einsetzbar und können sogar als für den Arbeitsweg verwendet werden, denn mit der Tretkrafthilfe kommt man auch nach zehn Kilometer noch frisch und nicht verschwitzt am Arbeitsplatz an. Auch als Transportmittel eignet sich ein Elektrofahrrad ausgezeichnet. Egal ob der Transport von Kindern oder dem Einkauf, mit einem kleinen Anhänger lässt sich auch das Haustier mit transportieren. So kann das Auto gerne in der Garage verweilen, denn mit dem Elektrofahrrad lässt sich mühelos jeder Transport besonders schonend für die Umwelt durchführen. Wer Fahrrad fahren liebt, wird Elektrofahrräder auch lieben.

Die Fahrräder mit Elektromotor sind wirklich umweltfreundlich, wenn sie mit Ökostrom betrieben werden. Der Akku des Fahrrades ist ein wesentlicher Teil für die Tauglichkeit in der Praxis und für die Ökobilanz. In den meisten Fällen werden in Elektrofahrräder Lithium-Ionen-Akkus eingesetzt. Die Qualität und Langlebigkeit der Akkus trägt natürlich zum Fahrkomfort bei. Mit dieser Erfindung haben sich viele wieder dazu entschieden, mehr mit dem Fahrrad zu fahren, weil ein Elektrofahrrad den Fahrkomfort gegenüber einem normalen Fahrrad enorm anhebt und das Fahren Spaß macht.