Allroundtalent: Solarabdeckung


Wenn der Pool im eigenen Garten vor Verunreinigungen geschützt werden soll, dann ist eine Poolabdeckung das Mittel zum Zweck. Schließlich fliegt allerlei Unrat durch die Luft, der dann im Wasser landet, dieses verunreinigt und man wieder Kosten und Arbeit aufbringen muss, um es zu reinigen, bevor man ein erfrischendes Bad nehmen kann. Da ist der Einsatz einer Abdeckung um Längen einfacher. Blätter, Blüten, Pollen und auch Feinstaub haben im Wasser nichts zu suchen. Sicherlich möchte man nach dem Bau eines teuren Pools nicht auch noch hunderte von Euro für Zubehör ausgeben, doch wer hier spart, spart definitiv am falschen Ende. Denn ohne Abdeckung wird es letztendlich noch teurer. Wer sich diesbezüglich etwas umsieht, der findet unterschiedliche Poolabdeckungen. Bevor man aber gleich zur billigsten Variante greift, sollte man sich die Vorzüge der anderen mal genauer ansehen. Vor allem aber der Solar Poolabdeckung.

In erster Linie hält diese natürlich Schmutz vom Wasser fern. Gleichzeitig kann die Solarabdeckung aber auch das Wasser erwärmen. Der Name sagt es ja bereits, dass hier die Sonne etwas mit zu tun hat. Und genau so ist es auch. Die Abdeckung hat an der Oberseite Kapillaren, die die Wärme der Sonnenstrahlen speichern und diese an das Wasser weiterleiten. So lässt sich die Wassertemperatur um immerhin acht Grad steigern – und das ganz ohne den Einsatz der Poolheizung. Ist der Tag also schön sonnig, kann man so zusätzlich Energie und Geld sparen. Das Aufwärmen des Wasser ist durch die Solarabdeckung weitaus effektiver, als ohne Abdeckung. Hinzu kommt, dass man auch noch Wasser spart, weil weniger verdunstet und sich kaum mehr Algen bilden können.