Baden auf Japanisch


In Deutschland leben aktuell rund 30.000 Japaner, die zum Teil mit Deutschen verheiratet sind und Kinder haben. Viele der Japaner wurden in Japan geboren, leben aber schon seit vielen Jahren in diesem Land und haben sich der Kultur inzwischen angepasst, nutzen also auch zum Baden nicht wie in Japan Badebottiche, sondern Badewannen, wie man sie auf http://www.neuesbad.de kaufen kann. Doch auch in einer konventionellen Badewanne verstehen es die Japaner ihr Ritual des Badens zu genießen – ein Bad, das ausschließlich der Entspannung und der inneren Reinheit dient, nicht vorrangig der äußeren.

Reinigung des Körpers

Allerdings gibt es kleine Rituale, die viele Japaner auch wenn sie schon seit Jahren in Deutschland leben, nach wie vor aufrecht halten – und zwar dass sie sich vor dem Betreten der Badewanne, auf einem Schemel sitzend mit der Handbrause gründlich reinigen. Das heißt schon vor dem eigentlichen Bad in der Badewanne und dem Einstiegs ins heiße Wasser wird die gründliche Reinigung des Körpers vollzogen. In der Badewanne selbst ist Seife nämlich verpönt, alternativ wird ein mildes Duschpeeling verwendet und Produkte mit grünem Tee oder Reispulver, die gleichzeitig auch für einen Asia-Flair sorgen.

Milch- und Ölbad

Japaner baden auch gerne in einem Milchbad, wobei auch ein Ölbad durchaus in Ordnung geht. Typisch Japanisch ist auch, dass man sich in einem derartigen Bad 10 bis 20 Minuten richtig entspannt und anschließend mit Bodylotion eincremt. In einen leichten Kimono, einen Yukata, gehüllt, schlürft man anschließend entspannt eine Tasse Sencha-Tee und liest ein Buch – das ist Baden bzw. die Badekultur auf Japanisch in vollen Zügen genießen.