Ruhestand mit Mitte Fünfzig – neues Buch gibt Ratschläge für einen vorzeitigen Ausstieg aus dem Berufsleben


Neues Buch „Gedanken eines Privatiers“ informiert über Probleme und Lösungen auf dem Weg in den vorzeitigen Ruhestand.

Ein Traum vieler älterer Arbeitnehmer: Fünf oder zehn Jahre vor der eigentlichen Rente dem Berufs-Stress zu entkommen und das Leben zu genießen.

Ein Albtraum dagegen für die Mehrheit:  Nur noch wenige Jahre bis zur wohlver­dienten Rente und dann die Katastrophe: Verlust des Arbeitsplatzes wegen Stellen­abbau, Betriebsaufgabe oder Still­legungen: Drohende Arbeitslosigkeit !

Zwei ganz verschiedene Situationen und doch sind die Fragen, die sich stellen, immer wieder dieselben.

Angefangen bei den Klauseln in Aufhebungsverträgen und den dort vereinbarten Abfindungen. Gibt es einen Anspruch und wenn ja, in welcher Höhe? Wie lange wird man mit dem Geld auskommen? Wie viel davon bleibt überhaupt übrig nach Abzug der Steuern? Gibt es legale Tricks, die Steuern zu reduzieren?

Wie hoch wird später die Rente sein? Und ab wann hat man einen Anspruch? Ist es sinnvoll, früher in Rente zu gehen? Soll noch eine private Zusatzvorsorge abgeschlossen werden? Wenn ja, welche ?

Was passiert mit den anderen Versicherungen? Muss man die Kranken­kasse selber bezahlen, wenn man keinen Anspruch mehr auf Arbeitslosengeld hat? Und wie viel wird das kosten?

Welche Möglichkeiten gibt es, ein Vermögen so aufzubauen, dass man einem vorzeitigen Ruhestand entspannt und freudig entgegen sehen kann? Welche Geldanlagen versprechen eine lukrative Rendite?

Peter Ranning hat alle diese Fragen und noch viele mehr in seinem Buch „Gedanken eines Privatiers“ (tredition Verlag, Paperback, 208 Seiten, ISBN 978-3-8491-4718-1, Preis: 17,80 Euro) leicht verständlich, unterhaltsam und doch fundiert beantwortet.

Peter Ranning berichtet aus eigener Erfahrung, denn er hat dies alles selber erlebt, nachdem er im Alter von 56 Jahren seinen Beruf als Diplom-Ingenieur aufgegeben hat und seitdem und als „Privatier“ lebt.

Mehr Informationen zum Buch, aber auch zu aktuellen Entwicklungen und der Möglichkeit von Fragen und Kommentaren bietet der Autor jetzt auch im Internet unter www.der-privatier.com

Mannheim, im April 2013