Ist Ghostwriting strafbar?


Heute ist es nichts mehr exotisches, wenn man einen Ghostwriter engagiert, der im Auftrag für einen etwas schreibt. Im Gegenteil! Wer erfolgreich in seinem Beruf ist und entsprechend viel beschäftigt, der hat nicht immer die Zeit, zum Beispiel selbst ein Buch zu schreiben. Also beauftragt er einen Ghostwriter. Viele Prominente tun das. Ghostwriting ist in dieser Szene längst salonfähig geworden. Warum auch nicht? Es ist schließlich nicht jedermanns Sache, Seite für Seite mit Texten zu füllen, bis das Manuskript für ein ganzes Buch fertig ist. Der Ghostwriter leistet hier wertvolle Hilfestellung. In der Regel beherrscht er sein Handwerk und kann schreiben. Im Bereich des Sachbuchs oder Ratgeber ist Ghostwriting heute Gang und Gäbe und anrüchig ganz sicher nicht mehr. Wer erwartet denn schon von einem Fußballprofi, dass er auch ein Buch schreiben kann. Hilft ihm ein Ghostwriter dabei, dann profitieren auch die Leser, denn ein interessanter Inhalt wurde vom einen Profi niedergeschrieben. Etwas anders sieht es allerdings beim wissenschaftlichen Ghostwriting aus.

In den letzten Jahren wurden immer mehr Doktorarbeiten durch externe Ghostwriter erstellt. Die Verlockung einen Profi zu engagieren ist groß. Denn wer sich einen professionellen Ghostwriter leisten kann, der spart eine Menge Zeit. Geld sicherlich nicht, denn Ghostwriting muss man sich auch leisten können. Man fragt da natürlich, ob sich denn ein Ghostwriter, der an einer Doktorarbeit mitschreibt, strafbar macht. Nein, er macht sich nicht strafbar. Obwohl einen strafbare Handlung durchaus vorliegen kann. Allerdings nicht für das Ghostwriting als Dienstleistung selbst, denn der Ghostwriter schreibt ja in einem Auftrag und wird dafür entlohnt. Strafbar macht sich derjenige, der beispielsweise eine Doktorarbeit durch einen Ghostwriter erstellen lässt und dann seinen eigenen Namen darunter setzt. Hier setzt auch der Vorwurf des Plagiats ein, was manche Universitäten mit Geldstrafen bis zu 50.000 Euro und mehr bestrafen und den Übeltäter meist auch von der Uni verbannen. Der Ghostwriter hingegen macht sich nicht strafbar.