Eine Berufshaftpflicht ist unverzichtbar für Gewerbetreibende


Jeder der ein Gewerbe anmeldet oder sich als Freiberufler selbstständig macht, muss oft mit hohen Kosten rechnen. Denn je nach Beruf und Betriebsgröße werden unter anderem Büroräume mit Einrichtung, Maschinen, Werkzeuge sowie Fahrzeuge benötigt. Besonders wichtig sind hier aber auch die Versicherungen. Oft geht es nämlich ganz schnell, dass bei einer gewerblichen Tätigkeit etwas schief geht. So beispielsweise die Beschädigung einer Erdgasleitung beim Aushub einer Baugrube. In diesem Fall schützt eine Berufshaftpflicht- bzw. Betriebshaftpflichtpolice vor dem finanziellen Ruin. Der Abschluss dieser Gewerbeversicherung ist für einige Berufsgruppen sogar vorgeschrieben. Demnach sind Humanmediziner, Zahnärzte und Architekten durch die Berufsgenossenschaften dazu verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Aber auch für Rechtsanwälte, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer ist diese gesetzlich vorgeschrieben.

Handwerker und andere Gewerbetreibende sollten sich mit einer Betriebshaftpflicht gegen Schäden, die durch ihre Arbeit geschehen, absichern. Hierbei handelt es sich zumeist um Sach- und Personenschäden, die schnell sehr teuer werden können. Deshalb sollte bei Vertragsabschluss darauf geachtet werden, dass die Versicherung auch eine ausreichende Summe abdeckt. Bei Sachschäden sollte die Versicherungssumme mindestens eine Million Euro und bei Personenschäden mindestens zwei Millionen Euro betragen. Jedoch sollten Gewerbetreibende genau abwägen, wie hoch ihre Schäden ausfallen können. Ein unverbindlicher Versicherungsvergleich ist hier nur zu empfehlen, um sicher sein zu können, einen optimalen Anbieter zu finden.
Neben der Schadensübernahme hat die Berufs- bzw. Betriebshaftpflichtversicherung noch einen positiven Nebeneffekt. Denn sie funktioniert wie eine Rechtsschutzpolice, in dem sie nicht berechtigte Schäden abwehrt. Auch wenn ein Angestellter einen nicht vorsätzlichen Schaden anrichtet, wird dieser weitgehend von der Betriebshaftpflicht abgedeckt.

Eine weitere Zusatzpolice die zur Gewerbeversicherung zählt und für bestimmte Handwerksbetriebe infrage kommt, ist die Umwelthaftpflicht. Sie springt beispielsweise ein, wenn ein Maler mit Chemikalien arbeitet, die aus Versehen ins Grundwasser gelangt sind. Diese Schäden sind in einer Betriebshaftpflichtversicherung nicht eingeschlossen.