Koaxialkabel & Adapter – die richtige Technik für HDTV


Seitdem das analoge Fernsehen abgeschaltet wurde und High-Definition Fernsehen von jedermann empfangen werden kann, haben sich auch die Ansprüche an die Heimverkabelung geändert. Um Fernsehnen wirklich schärfer als die Realität genießen zu können, müssen Koaxialkabel das Signal möglichst verlustfrei transportieren können.

Ein HD Fernseher allein macht noch keinen gestochen scharfen Frühling

Egal ob Antennen- oder Kabelempfang, das TV-Signal wird in der Regel durch ein Koaxialkabel ins Fernsehgerät eingespeist. Wer High-Definition lieben gelernt hat, will nicht beim perfekten Fernsehgenuss durch Bild- oder Tonstörungen abgelenkt werden. Schlechte Kabel sind dabei eine der Hauptursachen für die Fehler und wenn bereits viel Geld in einen Fernseher oder die Heimkinoanlage investiert wurde, ärgert man sich umso mehr, sollten dann immer noch Bildruckler, Fehler oder gar Aussetzer auftreten.

Die Auswahl des richtigen Kabels ist gar nicht so einfach und die einzelnen Leiter unterscheiden sich vielfältig in Dämpfung, Abschirmung und der Stecker Art. Bei der Bildübertragung wird typischerweise auf Koaxstecker mit weiblicher und männlicher Buchse zurückgegriffen und Chinch-Kabel, die vordergründig beim Soundsystemen eingesetzt werden, sind nichts anderes als Koaxkabel mit einem Chinch Stecker. Hauptsächlich unterscheiden sich Koaxialkabel in Abschirmung, Dämpfung und, was vor allem beim Verlegen wichtig ist, in der Dicke.

Dämpfung und Abschirmung der Zweipoler

Die Dämpfung wird üblicherweise in Dezibel angegeben und beschreibt, den Signalverlust in Relation zur Distanz zwischen Sender und Empfänger. Je größer dieser Abstand ist, umso mehr Informationen gehen verloren. Kabel mit einem größeren Durchmesser und dementsprechend höheren Dezibel Werten können diesen Effekt abfangen und minimieren. Wenn das Signal also einen weiten Weg zurückzulegen hat, lohnt es sich auf dickere Kabel zurückzugreifen. Daher Gilt: Je höher der Dezibel Wert, desto weniger Informationsverlust und umso größer der Kabeldurchmesser.

Die Abschirmung wiederum wird oftmals nur mit „ein- bis fünffach geschirmt“ angegeben. Damit ist eine Ummantelung gemeint, die den Leiter vor elektromagnetischen Einflüssen von außen schützen soll. Wenn zum Beispiel ein Telefon Mobilteil in der Nähe eines schlecht abgeschirmten Kabels liegt, kann es zu Bild- und Tonstörungen kommen, da beide Signale über annähernd die gleichen Frequenzen senden. Mit mehrfachen Schirmungen geht wieder eine Erhöhung des Durchmessers einher und so kann man an der Dicke eines Kabels zwar nicht eindeutig auf die Qualität schließen aber ein breites Kabel ist in der Regel besser isoliert und sorgt eher für ein störungsfreies Fernseherlebnis.