Laminat als Bodenbelag


Laminat ist ein Bodenbelag der aus Kunststoff gefertigt ist. In der Anschaffung ist Laminat kostengünstiger wie Parkett, deshalb wird Laminat gerne als alternativer Bodenbelag verwendet. Laminat ist sehr einfach zu verlegen und somit auch kein Problem für den untalentiertesten Heimwerker. Wir unterscheiden bei Laminat dem zu verklebenden Laminat oder den Click up Laminat, beide werden aber schwimmend verlegt.

Click-up Laminat bedeutet das es ein Laminat ist den man zusammen steckt. Diesen können sie auch wieder rausnehmen und nochmals verlegen, was bei einen verklebten Laminat nicht möglich ist. Achten sie auch auf die richtige Entsorgung. Laminat kann man nicht verheizen! Ein Laminat besteht aus einem Trägermechanismus einer Holzfaserplatte und den eigentlichen Belag der aus Papier und Melamin Kleber besteht. Bei Laminat kann man wählen ob mit oder ohne integrierte Trittschalldämmung. Laminat ist nicht für Sanitäre Bereiche geeignet.

Denn wenn Wasser oder Wasserdampf ins Laminat eindringt quellt er auf. Bei der Pflege des Laminatbodens wird nur leicht feucht gewischt, nie richtig nass. Beim Kauf eines Laminats sollten sie sich klar darüber sein, in welchen Raum er verlegt werden soll, weil es Laminat mit verschiedenen Beanspruchungsgraden gibt. Im Schlafzimmer reicht ein Laminat mit einer geringen Beanspruchungsklasse weil man hier nicht mit Schuhe rein geht und auch nicht ständig drin ist.

In normalen Wohnräumen wie Küche, Wohnzimmer oder Flur bevorzugt man eine höhere Beanspruchungsklasse. Auch Geschäftsräume, Hallen oder Büros sind für Laminat geeignet, hier aber die höchste Klasse von Beanspruchung verwenden. Umso mehr Melaminharz in der Oberfläche rein gearbeitet wird umso härter wird der Laminat und umso höher die Beanspruchungsklasse.