Osteopathie


Die moderne Osteopathie wurde 1885 durch den Amerikaner Andrew Taylor Still begründet.  Durch das Abtasten des Körpers mit den Fingerspitzen können Verspannungen oder Verkrampfungen ertastet und durch gezielte Handgriffe korrigiert werden. Das Ziel einer osteopathischen Behandlung ist es die Beweglichkeit der Körpergewebe wiederherzustellen. Auf sonstige Hilfsmittel wie Medikamente wird dabei bewusst verzichtet. Durch Osteopathie können unter anderem Rückenschmerzen, Kopfschmerzen oder sonstige Beschwerden kuriert werden. Das Prinzip der Osteopathie wird häufig am Beispiel eines Flusses erklärt. Es ist vollkommen natürlich, dass Blätter oder Zweige in den Strom gelangen, dies hat aber nur Konsequenzen, wenn diese Blätter oder Zweige im Fluss aufgehalten werden und sich zu einem Hindernis aufbauen und der Fluß an dieser Stelle gestaut wird. Ähnlich verhält es sich mit dem menschlichen Körper. Sind beispielsweise Gelenke nur eingeschränkt beweglich kommt es innerhalb des menschlichen Körpers zu einer Störung des Stoffwechsels und zu Einschränkungen der Durchblutung. Durch die Osteopathie sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden, damit diese Störungen beseitigt werden können. Osteopathen betrachten den menschlichen Körper in seiner Gesamtheit mit dem Ziel die Harmonie und den natürlichen Fluß innerhalb des Körpers wiederherzustellen.

Ein Mensch hat keine Schmerzen oder Beschwerden,wenn alle Bewegungen innerhalb des Körpers beschwerdefrei und reibungslos ablaufen. Dabei gibt es bewusste und unbewusste Bewegungen. Gelenke und Muskeln werden bewusst bewegt, während das Herz unbewusst schlägt und der Blutkreislauf nicht beeinflusst werden kann.  Nach dem osteopathischen Grundsatz, dass Bewegung Leben bedeutet müssen sowohl die bewussten, als auch die unbewusste Bewegungen im Körper funktionieren. Die Osteopathie behandelt die Ursachen von Beschwerden und sorgt im Optimalfall für eine langfristige Verbesserung der Körperfunktionen.  Osteopathen arbeiten auf der Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen und können durch eine gründliche Ausbildung und jahrelange Erfahrung zahlreiche Beschwerden mindern oder gar beseitigen. Mittlerweile werden osteopathische Behandlungen durch viele Krankenkassen anerkannt.