Tipps für den Edelmetallkauf


Wer sein Geld sicher in Edelmetalle anlegen will, hat die Qual der Wahl. Welches Edelmetall eignet sich am besten zur Anlage? Gold oder Silber? Oder doch lieber was exotisches wie Platin oder Palladium? Wer sich dann für ein bestimmtes Edelmetall entscheidet muss sich direkt die nächste Frage stellen: Barren oder Münzen? Große oder kleine Stückelungen?

Gold ist unschlagbar

Auch wenn Silber und Platin hoch im Kurs stehen, ist und bleibt Gold die beste Alternative beim Edelmetallinvestment. Auf Gold wird keine Mehrwertsteuer erhoben. Zumindest, wenn der Feingoldgehalt mindestens 995/1000 beträgt. Nur bei einigen Goldmünzen ist eine Mehrwertsteuer zu zahlen, oder bei Schmuckgold. Goldbarren sind umsatzsteuerfrei. Bei Silbermünzen sind 19% an den Staat abzuliefern, während es bei Münzen nur 7% sind. Auch auf Platin und Palladium ist Vater Staat beteiligt. Gold ist Geld. Diesen Satz hört man in letzter Zeit immer öfter. Kein Wunder: Schon die alten Babylonier wussten, was Werte bzw. Arbeitskraft am besten konserviert. Nämlich Gold! Gold rostet nicht, verfärbt sich nicht und kennt keinen Schwund. Wer eine alte babylonische Goldmünze findet kann sich heute damit alles kaufen! Es ist auch heute noch viel wert. Wer jedoch alte Reichsmark findet, kann damit gar nichts tun, außer den Kamin zu füttern.

Interessant ist: Die Babylonier haben für über 3000 Jahren festgelegt, dass eine Unze Gold den Wert von 360 Laiben Brot hat. Und auch heute stimmt dieser Wert ungefähr. Eine Unze Gold kostet aktuell ca. 1200 Euro. Das macht 3,30 € für ein Laib Brot. Gold konserviert also Werte über die Jahrtausende. Auch wenn Silber ein Edelmetall ist, so wissen wir alle, wie vergleichsweise schnell Silber anfängt zu rosten und unschön zu werden.

Barren oder Münzen?

Ganz klar: Barren. Goldmünzen sind oft bei Sammlern beliebt. Sammlerwerte sind jedoch keine geeignete Geldanlage. Goldbarren gelten in allen Ländern dieser Welt als Währung. Es ist also „hartes Geld“. Nur zertifizierte Goldbarren sind die richtige Form der Anlage. Tipp: Kaufen Sie Goldbarren in möglichst kleiner Stückelung. So sind Sie immer liquide und brauchen nur einen Teil des Goldes verkaufen, wenn mal Geld benötigt wird.

Was tun, wenn man Gold verkaufen will?

Das Gramm Feingold wird bei vielen Goldankäufern mit ca. 4 bis 8 Euro vergütet. Wenn man bedenkt, dass das Gramm Gold im Verkauf aktuell bei ca. 40 Euro liegt, ein schlechtes Geschäft. Vergleichen Sie die Preise und nehmen Sie niemals den ersten Preis an. Auch wenn Sie Altgold jeglicher Art verkaufen wollen. Seriöse Ankäufer bieten Preise von bis zu 20 Euro pro Gramm Feingold bei aktuellen Marktpreisen. Falls Sie aus dem Raum Kassel kommen und mit dem Gedanken spielen Ihren Goldschatz verkaufen zu wollen, freuen wir uns auf Ihren Besuch in unserem Shop.

Web: http://goldankaufkassel.com/