UV-Schutz bei Acuvue inbegriffen


Viele Kontaktlinsenträger sind froh darüber, eine Alternative zu der Sehhilfe Brille gefunden zu haben. An Komfort und Bequemlichkeit gewöhnt sich der Mensch recht schnell. Die Gedanken an den Ursprung oder an die Vergangenheit, wie es vorher war, verblassen. Daraus resultiert der Wunsch bis hin zum Verlangen, Bequemlichkeit und Komfort zu verbessern. Ganz nach dem Grundsatz: Das Bessere ist des Guten‘ Feind. Die normale, gängige Kontaktlinse ist nicht mehr gut genug; sie muss möglichst viel bieten, um das tägliche oder situationsbezogene Auswechseln zu vermeiden, oder den Pflegerhythmus zu verlängern. Die Hersteller so wie Johnson & Johnson aus dem US-Bundesstaat New Jersey reagieren darauf. Sie muss darauf reagieren, weil es die Mitbewerber auch tun.

 

Mit der Serie Acuvue wird bei den Zwei-Wochenlinsen ein integrierter UV-Schutz angeboten. Das wird von den Kunden aus unterschiedlichen Gründen besonders gut angenommen. Sie wissen den quasi automatischen Sonnenschutz zu schätzen, sie brauchen sich darum keine weiteren Gedanken zu machen. Bei einem zweiwöchigen Urlaubsaufenthalt in einer besonders sonnigen Region ist das Auge ganz automatisch durch die Kontaktlinsen der Acuvue-Serie geschützt. Johnson & Johnson garantiert seinen Kunden auch eine hohe Durchlässigkeit an Sauerstoff; und die notwendige Augenflüssigkeit bleibt ebenfalls konstant. Man könnte auch sagen, dass alles bestens geregelt ist.

 

Als einer der weltweiten Marktführer ist Johnson & Johnson für seine erfolgreiche Basisforschung bekannt. Basisforschung bedeutet das, was das Wort sagt. Es wird an und von der Basis aus geforscht sowie entwickelt. Alle Ergebnisse kommen aus dem eigenen Hause, eins baut auf dem anderen auf. Der Erfolg ist dann eine neue Serie wie Acuvue.