Allnet Flatrate Tarif: Wahl des Handynetzes


Internet-Flatrate, Telefonieren ohne Reue, mehr SMS als du je verschicken wirst… So oder so ähnlich hallt es in den Werbepausen im TV oder aus dem Radio. Auch auf Postern in U- und S-Bahnen bleibt die Anpreisung der neusten Mobilfunktarife nicht aus. Wirft man einen Blick auf die derzeitigen Absatzzahlen von Smartphones, verwundert das wahrscheinlich keinen mehr. Der Markt ist vorhanden und durchaus lohnend.

Ein Mobiltelefon ohne mobiles Internet ist wie Skifahren ohne Skier. Einst musste man für dieses Vergnügen noch richtig viel Geld auf den Tisch legen wogegen man heute bereits mit ein paar Euro pro Monat dabei ist. Die Internetflat ist oft aber nur ein zusätzliches Feature zum Mobilfunktarif. Zu den momentan populärsten Tarifen gehören die sog. Allnet Flatrates, die es erlauben, in alle deutschen Mobilfunknetze kostenlos zu telefonieren. telefonieren, ohne auf die Zeit zu schauen, anrufen, wen man will, fixe Telefonrechnung, usf.

Steht der Abschluss eines neuen Allnet Flat Vertrags vor der Tür, so stellen sich diverse Fragen:

  • Nehme ich gleich noch ein Smartphone mit dazu?
  • Benötige ich einen flexiblen Vertrag?
  • Was will ich mtl. zahlen?
  • Bin ich häufig im Netz unterwegs?
  • Nutze ich überhaupt noch SMS?

Wir werden jedoch auf diese Fragen nicht genauer eingehen. Statt dessen soll es um die anknüpfende Frage gehen: „Welches Mobilfunknetz ist das Beste für meine Allnet Flat?“ Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn die Wahl des eigenen Netzes bestimmt die Sprach- und Datenqualität. Vier Betreiber kümmern sich in Deutschland um das Mobilfunknetz (Vodafone (D2-Netz), o2 Telefónica (E2-Netz), E-Plus (E1-Netz), Telekom (D1-Netz)). Erstmal muss man aber zwischen den Begriffen Betreiber und Provider/Anbieter unterscheiden. Die ersten sind für den technischen Betrieb des Netzes verantwortlich und die Letzteren übernehmen die vertragliche Abmachung mit einem Endkunden (siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Mobilfunkprovider). Beispiele für Mobilfunkprovider sind Simyo, O2, Maxxim, Congstar, usw. Ein Provider arbeitet mit einem Netzbetreiber zusammen, so dass dessen Kunden auch telefonieren können. Dabei gewinnen letztendlich alle beide: Die Mobilfunknetzbetreiber können sich komplett auf den technischen Betrieb konzentrieren während die Provider sich Kundenakquise und -Support verschreiben.

Gemäß unabhängiger Untersuchungen führt die Telekom das Feld bezüglich der Netzqualität an. Danach folgen Vodafone, o2 und E-Plus. Die D-Netze haben auch in Bezug auf Nutzerzahlen die Nase vorn. Geschätzt 70 Mio. Nutzer benützen die D-Netze (zu in etwa gleichen Teilen). E1 kommt auf 25 Mio. und E2 circa auf 20 Mio. (Stand 2012). Die E-Netze befinden sich jedoch seit einigen Jahren auf einer Aufholjad – das drückt wenigstens das Diagramm der Entwicklung der Nutzerzahlen unter http://mein.allnetflatvergleich.de/#netzanbieter aus.

Zu guter Letzt ist die verlässlichste Methode, die Qualität eines Netzes an einem bestimmten Ort zu ermitteln noch immer der konkrete Test. Das kann man zum Beispiel mit Unterstützung eines Freundes tun, der nur bei dem bevorzugten Netzanbieter Kunde sein muss.