Diätplan


Machen Sie sich einen Plan. Entscheiden Sie vor dem Ausgehen, was Sie sich gönnen möchten. Idealerweise wissen Sie vor der Bestellung, was in Ihren Tag passt. DIE RICHTIGE PLANUNG IST ALLES ! Bereiten Sie Ihren Restaurantbesuch vor. Überlegen Sie eventuell, was Ihnen „mehr wert“ ist. Vorspeise oder Dessert? Das zweite Glas Weinschorle oder der Cappuccino zum Abschluss? Lernen Sie, Kalorienfallen wie Kräuterbaguette zu umgehen. WERFEN SIE EINEN KRITISCHEN BLICK AUF DAS  Menü.
Werden Sie zum Restaurantkritiker
Bestellen Sie genau das, was Ihnen schmeckt und in Ihren Plan passt. Tauschen Sie Pommes frites gegen eine Folienkartoffel, das Gratin gegen Gemüse und bestellen Sie Sauce und Salatdressing extra für eine bessere Portionskontrolle. TRAUEN SIE SICH RUHIG, IHRE WÜNSCHE ZU  äußern – schließlich zahlen Sie dafür, dass Ihnen das Gericht schmeckt.

Speisekarten dechiffrieren
Zögern Sie nicht, den Kellner zu fragen, wenn Sie eine Zubereitungsart nicht kennen. Vorsicht ist bei Bezeichnungen wie cremig, kross, frittiert oder gebuttert geboten. Auch hinter folgenden Begriffen können sich Fettfallen verstecken:

Gratiniert: Viele Ofengerichte werden nicht allein mit Käse, sondern mit einer Béchamelsauce oder einer Kruste aus Butter und Brot kross überbacken.
Bolognese: Dieser italienische Saucenklassiker mit Fleisch wird gern zusätzlich mit Käse und Sahne verfeinert.
Speckmantel oder Kruste: Lässt automatisch auf viel Fett schließen und soll das Fett an das ansonsten trockene Fleisch abgeben.
Hollandaise oder Béarnaise: Schwere Saucen auf Basis von Butter, Eigelb, Sahne und oft einem Schuss Wein.
Beschreibungen, die auf eine kalorienarme Zubereitung schließen lassen, sind gegrillt, pochiert und gedünstet.
Portionskontrolle ganz leicht gemacht
In gutbürgerlichen Lokalen sind die Portionen oft besonders groß. Für diesen Fall empfiehlt es sich, dass Sie sich eine Vorspeise oder Beilage teilen. Außerdem können Sie so von mehreren Gerichten probieren. In vielen Ländern ist es üblich, mehrere Speisen zu bestellen und in die Mitte des Tischs zu stellen. Das ist nicht nur abwechslungsreicher, sondern auch viel netter, als ganz alleine einen großenTELLER LEER ZU ESSEN .