Bonitätsauskünfte können nützlich sein


Eine renommierte und professionell arbeitende Detektei deckt in der heutigen Zeit nicht nur Überwachungen ab, sondern arbeitet auch als Auskunftsdetektei. Seriöse Auskünfte erhält man, da diese Büros in den meisten Fällen an große Auskunfteien und Datenbanken angeschlossen sind. Auch werden eigene Datenbanken zu diesem Zweck genutzt. Wenn man sich nun fragt, wer diesen Service nutzt, ist dies für die heutige Zeit doch einfach zu beantworten. In den meisten Fällen handelt es sich hier um sogenannte Bonitätsauskünfte. Wer es schon einmal mit sogenannten Mietnomaden zu tun hatte, kann verstehen, dass man versuch bei einem neuen Mieter herauszufinden, inwieweit er vertrauenswürdig ist. Einen Selbstauskunftsbogen, wie sie heute bei neuen Mietern üblich sind, kann man ja ausfüllen ohne die ganze Wahrheit darzulegen.

Sollten nun immer Zweifel vorhanden sein, denn Vertrauen ist gut aber Kontrolle ist besser, kann man sich auch ohne weiteres an eine Detektei wenden. Im Internet, unter apollo-detektive.de findet man ein seriöses Ermittlungsbüro, das auch über weitreichende Auskunftsmöglichkeiten verfügt. Eine Bonitätsabfrage bei diesem Büro kann verhindern, dass man eventuell wieder Mietnomaden in seine Mietwohnung bekommt und im Nachhinein auf den vielleicht verursachten Schäden sitzen bleibt. Es ist sogar üblich, dass Firmen eine solche Auskunft einholen, wenn ein neuer Mitarbeiter eingestellt werden soll. In den meisten Fällen handelt es sich hier um eine sensiblen Arbeitsbereich. Man möchte sich schließlich davor schützen, dass der neue Mitarbeiter eventuell auf Grund einer unsicheren Finanzlage zum Risikofaktor wird. Er wäre so vielleicht empfänglich für Zuwendungen der Konkurrenz und würde Firmeninterna preisgeben. Dieses Risiko kann durch eine Bonitätsauskunft natürlich um ein vielfaches minimiert werden. Ähnlich verhält es sich, wenn man darüber nachdenkt einen neuen Partner mit in der Firma aufzunehmen. Auch hier erleichtert die Auskunft die Entscheidung, denn man möchte schließlich nicht, dass jemand in das Unternehmen mit einsteigt, der aus Geldnot an das Firmenvermögen geht und dadurch das Unternehmen in eine finanzielle Schieflage bringt.