Creatine für den Muskelaufbau sinnvoll?


Bodybuilder müssen vermehrt Stoffe aufnehmen, die sie durch die normale Ernährung nicht in ausreichendem Maße erhalten. Hierzu gehört auch Creatine für den Muskelaufbau, dessen

zusätzliche Einnahme die Leistung der Muskeln steigert und deren Wachstum anreget. Die zusätzliche Zufuhr von diesem körpereigenen Stoff wirkt allerdings nur bei Menschen, die dafür empfänglich sind. Ob man dazugehört kann man im Rahmen von einem Test leicht herausfinden. Hierfür nimmt man vier Mal am Tag 5 Gramm Creatine ein und trinkt dazu 0,5 bis 0,75 Liter Wasser.

Selbsttest

Eine der 5-Gramm-Dosen nimmt man hierbei stets direkt nach dem Sport ein. Bei gleicher Ernährung wie bisher und bei gleichem Training sollte man nach einer Woche der Einnahme rund 1,5 Kilo mehr auf die Waage bringen. Wenn dies der Fall ist, dann hat das Creatine angeschlagen. Experten raten jedoch dazu, dass die Dosen nach sechs Wochen abgesetzt werden müssen, damit die Eigenproduktion des Körpers nicht versagt bzw. versiegt. Für den Fall, dass die Trinkmenge nicht ausreichend eingehalten wird, kann es möglicherweise im Rahmen von diesem Test an sich selbst zu Muskelkrämpfen kommen. Eine Überdosierung indes kann zu einem Nierenschaden führen.

Experten Rat befolgen

Selbst dieser Test zeigt, dass die Einnahme von zusätzlichem Creatine nicht ganz ungefährlich ist. Bodybuilder und auch die Trainer vertrauen aus diesem Grund zurecht den Ernährungsexperten, die sich in Sachen Dosierung mit diesem Stoff sehr gut auskennen und auch eine Empfehlung aussprechen. Der Bodybuilder muss eben Muskelaufbau betreiben, damit er an den Wettkämpfen, für die er trainiert, auch teilnehmen kann. Der Bodybuilder muss dabei den Ernährungsplan strikt einhalten.