Medizinprodukte sind ein wesentlicher Bestandteil der Medizin


Es gibt so enorm viele Krankheiten, dass es einem oft ganz schummrig vor den Augen wird. So viele Schicksalsschläge gibt es, dass die Medizin und die Forschung täglich gefragt sind. Es werden in der Medizin immer wieder neue Fragen gestellt, auf die es oft keine passenden Antworten gibt. Die Forschung sucht nach Lösungen und der praktizierende Arzt muss sich sein ganzes Leben lang weiterbilden, damit er die Ergebnisse der Medizintechnik und der Medizinwissenschaft nicht aus den Augen verliert. Es ist eine Tatsache, dass die heutige Medizin ohne Medizingeräte nicht auf dem aktuellen Stand wäre.

Medizinprodukte gehören zur Medizin dazu wie die Sonne zum Himmel. Es gäbe praktisch keine Therapiemöglichkeiten, könnten die Mediziner nicht mit Medizingeräten arbeiten. Die Produkte der Medizin sind vielfältiger Natur, es geht vom Pflaster bis zum Herzschrittmacher, von einer Zahnkrone bis hin zu einer Herz-Lungen-Maschine. Viele Medizingeräte funktionieren nur mit Strom, andere wiederum, wie beispielsweise Kontaktlinsen, haben nur eine kurze und begrenze Lebensdauer. Die Medizin versucht Leben zu verlängern, Leben zu ermöglichen und Kranke zu heilen.

Ohne Medizinprodukte sähe die Medizingeschichte heute wohl ganz anders aus. Die Zeiten, wo man Krankheiten mit Rauch, Federn und Gebetsformeln versuchte zu heilen, sind schon lange vorbei. Die Hersteller der Medizingeräte und der medizinischen Produkte sind verpflichtet, ihre Produkte und Geräte zu testen und einer klinischen Prüfung zu unterziehen. Die Betreiber und Anwender der Medizinprodukte sind verpflichtet, negative Vorkommnisse bezogen auf das Gerät zu melden. Auf diese Weise können Daten gesammelt werden, die auch dem Medizinproduktegersteller zu Nutzen kommen können. Es ist wichtig, dass die Medizintechnik und die praktischen Ärzte Hand in Hand zusammenarbeiten.

Medizinprodukte können durchaus teuer sei. Denn ein künstliches Hüftgelenk ist in der Herstellung nicht einfach. Es ist Präzisionsarbeit gefordert, das Ergebnis muss dann ein Konformitätsbewertungsverfahren durchlaufen. Erst nach sorgsamem Abschluss der Testphase darf das medizinische Produkt auf den Markt gelangen.