Künstliche Befruchtung – die IVF


Ein Kind auf natürlichem Wege zeugen und gebären zu können ist ein Geschenk, das viele als selbstverständlich erachten. Dabei genügt ein genauer Blick in den Bekannten- und Verwandtenkreis, um erkennen zu müssen, dass dieses Glück nicht allen beschert ist. Schwangerschaftsabbrüche treten sehr häufig auf, öfter als man denkt. Ebenso gibt es eine nicht geringe Zahl an Paaren, die auf Grund einer Unfruchtbarkeit keine Kinder bekommen bzw. zeugen können. Die künstliche Befruchtung, etwa die IVF, kann hier weiter helfen.
Die IVF, die In-vitro-Fertilisation, ist eine Methode, die gegen Ende des 20. Jahrhunderts erforscht und erstmalig erfolgreich angewandt wurde. Manch einem schweben hier Bilder von Genmanipulation oder Klonen vor, damit hat diese aber rein gar nichts zu tun. Die künstliche Befruchtung ist eine Methode, wie auf teilweise künstlichem Wege eine Befruchtung einer Eizelle herbeigeführt werden kann.
Wurde bei einem Mann und oder einer Frau eine Unfruchtbarkeit diagnostiziert, muss dies noch nicht das Ende des Kinderwunsches bedeuteten. Nach genauen Untersuchungen durch Fachärzte, etwa in einer Kinderwunschklinik, können Wege ermittelt werden, die dennoch zu einer Schwangerschaft führen. Gründe für eine Unfruchtbarkeit oder das Scheitern gibt es viele, etwa zu enge Eileiter, zu unbewegliche Spermien oder Vorerkrankungen wie Tumore und Diabetes.
Im Zuge der Künstlichen Befruchtung werden der Frau funktionstüchtige Eizellen entnommen. In-vitro bedeutet, dass die Eizelle nun außerhalb des weiblichen Körpers mit einer männlichen Spermie zusammengeführt wird. Erfolgt eine Befruchtung und in weiterer Folge ein Eisprung, kann diese Eizelle wieder in die Gebärmutter eingeführt werden. Die Schwangerschaft wird nun auf ganz natürlichem Wege verlaufen. Nur die Befruchtung an sich wurde künstlich herbei geführt.
Diese Methode, die IVF, wird in Österreich beispielsweise staatlich gefördert, die Kosten der Behandlung werden mit 70 Prozent vom Staat übernommen, auch die Medikamente für die Behandlung werden bezuschusst. Die künstliche Befruchtung ist somit mehr als nur anerkannt und vor allem ein Hoffungsschimmer für all jene, die das Geschenk der natürlichen Schwangerschaft nicht erhalten haben.