Lebenslauf und Bewerbungsanschreiben – was sollte man beachten?


Was gehört in den Lebenslauf?
Wer sich um eine neue Stelle bemüht, wird seine Gründe haben. Um gute Chancen zu haben, sollte man Wert auf aussagefähige Bewerbungsunterlagen legen. Der Lebenslauf darf in der Regel keine Lücken aufweisen, muss strukturiert und logisch im Aufbau sein, um alle relevanten Informationen übersichtlich darzustellen. Ein Personalbeauftragter hat meist wenig Zeit und wird sich nicht die Mühe machen, lange zu suchen. Ist das Bewerbungsanschreiben zu lang, der Lebenslauf zu unübersichtlich, wird die Bewerbung rasch aussortiert und man bekommt gar nicht erst die Gelegenheit für ein Vorstellungsgespräch. In einen Lebenslauf gehören die Personalien, die absolvierte Ausbildung inklusive Schulbildung, Weiterbildungen, EDV-Kenntnisse sowie Sprachkenntnisse.

Und es wird natürlich der berufliche Werdegang aufgeführt. Alles sollte chronologisch geordnet sein, wobei der letzte Arbeitgeber an oberster Stelle steht. Bei den Sprachkenntnissen sollte vermerkt werden, wie gut diese beherrscht werden, also Muttersprachler oder Schulkenntnisse etc. Gleiches gilt für die EDV-Kenntnisse. Gibt es Fachdiplome, wird diesbezüglich das jeweilige Abschlussjahr angegeben.
Bewerbung auf ein Inserat oder Spontanbewerbung?
Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Bewerbung. Häufig bewerben sich Interessenten auf Inserate oder Stellenanzeigen aus Zeitungen oder dem Internet. Es gibt auch die sogenannte Initiativ- oder Spontanbewerbung. Hier bewirbt man sich, ohne, dass eine konkrete Stellenausschreibung bekannt ist. Man muss jedoch deutlich machen, für welche Art von Stelle man sich bewirbt. Die Stellenbezeichnung, und dass es um eine Bewerbung geht, sollte bereits in der Betreffzeile stehen. Sinnvollerweise informiert man sich vorab über die Firma. So lässt sich besser formulieren, weshalb man Interesse an dem Unternehmen bekundet. Besondere Kenntnisse sollten ebenso aufgeführt werden. Es ist möglich, dass man auf eine Antwort etwas länger warten muss. Auch ein halbes Jahr ist nicht ungewöhnlich bei einer Spontanbewerbung. Es macht also keinen Sinn, nach kurzer Zeit eine weitere Initiativbewerbung an die gleiche Firma zu schicken. Was es sonst noch zu beachten gibt und wie man sich generell bei einer Bewerbung verhält, erfährt man hier: http://www.www.bewerbungen24.ch.