Beim Schlafen fängt alles an


Kennen Sie das auch? Wenn Sie einmal schlecht oder fast gar nicht geschlafen haben, dann fällt es schwer, alle darauffolgenden Aufgaben des Tages zu bewältigen. Vor allem bei kreativen Herausforderungen zeigt sich dieser Ausfall dann am deutlichsten. Wo sonst die Ideen nur so sprudeln, ist nach der schlecht geschlafenen Nacht ein tiefes kreatives Loch zu verspüren. Die Kommunikation mit den Mitmenschen will nicht so recht gelingen und schon die kleinste Ablenkung wird zur Nervenprobe. Plötzlich bemerkt man die Autos auf der Straße oder die Baustelle in der Nachbarschaft, die früher ganz egal war. Und alles scheint die eigenen Nerven zu strapazieren.

Warum soll das, was den Menschen belastet, beim Hunde anders sein? Auch Tiere brauchen ihren gesunden Schlaf und Schlafstörungen sind bei Mensch und Tier gleichermaßen bekannt. Und manchmal liegt das Schlafproblem einfach auch an der Schlafstätte. Vielleicht quietscht das eigene Bett bei jeder Bewegung? Und das ist Ihnen gar nicht mal bewusst? Oder es ist zu kalt oder zu heiß im Schlafzimmer? Das können Ursachen für Schlafprobleme beim Menschen sein. Beim Tier gibt es auch vielfältige Gründe, die dazu führen können, dass Ihr Hund mangels gutem Schlaf kein so ausgeglichener Zeitgenosse ist, wie Sie es sich vielleicht wünschen mögen. Was haben Sie Ihrem Freund auf vier Pfoten eigentlich für ein Hundebett aufgestellt? Ist das nur eine Liegedecke? Möchten Sie auf so einer Unterlage schlafen. Manchmal kommt auch ein Hundebett zum Einsatz, das für schwere Tiere gar nicht vorgesehen ist. Und dann liegt der Hund praktisch wieder auf dem kalten Fußboden. Abhilfe schaffen die Hundebetten von DoggyBed. Diese setzen auf orthopädische Konzepte und bieten somit jedem Tier genau die passende Unterlage, die es braucht, um glücklich und gesund zu schlafen.