Operation des Grauen Star: Vorbereitung und Ablauf der OP


Der Graue Star ist eine typische Alterserscheinung. Ab einem Alter jenseits der 75 erwischt es praktisch jeden, auch wenn die individuelle Entwicklung sehr unterschiedlich verlaufen kann, zumal diverse andere Faktoren – Vererbung, Lebensweise, Krankheiten – die Entwicklung des Grauen Stars begünstigen kann.

Der Graue Star trübt die Linse, die Betroffenen sehen immer schlechter, eine Behandlung mit Medikamenten oder gar Heilung ist nicht möglich. Die Operation ist die einzig mögliche Therapie und die sollte dann nicht auf die lange Bank geschoben werden, denn wer schlecht sieht, ist nicht nur in seiner Lebensqualität eingeschränkt, sondern trägt ein hohes Risiko für Stürze und andere Unfälle.

Die Operation selbst, bei der die eigene Linse durch eine künstliche ersetzt wird, ist heutzutage ein Routineeingriff und kann sogar ambulant durchgeführt werden.

Vor der Operation steht zunächst die genaue Diagnostik, die man dort durchführen lassen sollte, wo auch die Operation selbst durchgeführt wird, also zum Beispiel in einer Fachklinik wie der Augenklinik Kempten.

Zur Diagnostik und Besprechung werden die Augen vermessen (optische Biometrie), um eine individuell passgenaue Linse zu fertigen und das genaue Prozedere bei der Operation und den Zeitplan festzulegen

Zur Operation muss man nicht nüchtern kommen, auch wer auf Medikamente angewiesen ist, kann sie ganz normal einnehmen. Lediglich auf Gesichtscremes, Make-Up und Schmuck sollte am Tag der OP verzichtet werden. Da man nach der Op nicht Autofahren kann und darf, sollte man außerdem die Abholung vorab regeln.

Die Operation selbst ist eine Angelegenheit von nur etwa 10 Minuten. Durch die vorbereitenden Maßnahmen und die anschließende Ruhezeit sollte man für die Operation allerdings ca. zwei Stunden veranschlagen. Eine Vollnarkose ist nicht notwendig, die lokale Betäubung des Auges reicht. Dann setzt der Operateur einen kleinen Schnitt, um die Vorderkammer zu öffnen, die körpereigene Linse wird mit Ultraschall aufgelöst und entfernt sowie die neue Linse eingesetzt. Dann kommt für einen Tag ein Verband aufs Auge, fertig. Der Schnitt verheilt ohne Nähen von selbst.