Tricks zur Ermittlung des Gasverbrauchs


Ein häufiger Anlass für einen Gasanbieterwechsel ist ein Umzug. Doch vielen fällt es schwer in dem neuen Haus oder in der neuen Wohnung des Gasverbrauch korrekt einzuschätzen. Dabei lässt sich der voraussichtliche Gasverbrauch mit einigen wenigen Richtlinien sehr gut abschätzen. Alles weitere zum Thema findet sich neben zahlreichen sachdienlichen Informationen auf dieser Seite, die jedem Verbraucher und sogar Betrieben beim Gaspreisvergleich helfen möchte. Trotzdem wollen wir die wichtigsten Grundsätze auch hier grob umreißen.

Schon allein die Größe der Wohnung kann einiges zum durchschnittlichen Gasverbrauch aussagen. In dieser Hinsicht unterschieden wir uns weniger als wir im Alltag meist annehmen möchten. So verbrauchen beispielsweise 50 Quadratmeter meist 7.000 Kilowattstunden im Jahr. Kompliziert kann es jedoch werden, wenn manche Anbieter darauf bestehen, den Verbrauch in Kubikmeter anzugeben. Obwohl die Liberalisierung des Gasmarktes dazu beiträgt, dass sich ein Vergleich der Preise auszahlt, können diese verschiedenen Berechnungsmethoden als Nachteil des freien Marktes, mit seinen hunderten Anbietern, angesehen werden.

Aber eigentlich ist die Umrechnung von Kubikmetern zu Kilowattstunden kein wirkliches Problem. Es muss nur beachtet werden, dass es verschiedene Arten Gas auf dem offenen Markt gibt. Es geht letztlich nur um den Brennwert des Gases. Dazu finden sich Angaben in den Abrechnungen und den Angeboten. Über diesen Schlüsselwert lässt sich über einen kurzen Rechenwert die Anzahl der Kilowattstunden zu einem bestimmten Kubikverbrauch feststellen.

Mit den Informationen zum Verbrauch ist an dieser Stelle aber keineswegs Schluss. Nicht weniger wichtig ist es zu wissen, wohin das Gas eigentlich im Haushalt fließt und genau zu diesem Thema finden sich noch zahlreiche Details auf der angegebenen Internetseite.